Völkerrechtliche Immunitäten und die Frage der Entschädigung für Verletzungen des Humanitären Völkerrechts im Kontext des Globalisierungsdiskurses

Front Cover
GRIN Verlag, Sep 28, 2011 - Law - 72 pages
0 Reviews
Fachbuch aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Jura - Europarecht, Völkerrecht, Internationales Privatrecht, Georg-August-Universität Göttingen, Sprache: Deutsch, Abstract: Insbesondere in Postkonfliktsituationen ist die Frage nach einem möglichst gerechten Ausgleich zwischen Tätern und Opfern von Kriegsverbrechen wesentlicher Bestandteil des Fundaments einer zukünftigen Friedensordnung. Dieser Ausgleich darf sich nicht nur in zwischenstaatlichen Ausgleichsleistungen erschöpfen sondern muss den einzelnen Men-schen, also auch die einzelnen Opfer von Kriegsverbrechen und gegebenenfalls auch deren Nachkommen, berücksichti-gen. Seit dem Ende des Kalten Krieges haben das humanitäre Völkerrecht und das Völkerstrafrecht, hervorgerufen durch den Schock des Jugoslawienkrieges, zu einem Zeitpunkt an dem der große Ost-West-Konflikt beigelegt war, und der damit verbundenen Grausamkeiten, erneute Aufmerksamkeit erfahren. Der Schutz von Zivilpersonen ist eine der Hauptanliegen des modernen humanitären Völkerrechts. Dieses ius in bello ist in seiner Anwendbarkeit unabhängig vom ius ad bellum , wel-ches die Frage nach der Rechtmäßigkeit der Gewaltanwen-dung in zwischenstaatlichen Beziehungen im allgemeinen re-gelt, also das „Ob“ militärischer Gewaltanwendung, während das ius in bello das „Wie“ der Gewaltanwendung limitiert. Die wesentliche Frage, die sich uns stellt ist aber nicht nur die Frage nach dem Schutz durch das Recht sondern nach der Entschädigung für die Fälle, in denen der rechtlich geforderte Schutz nicht gegeben war. Aufgrund der mit der Globalisierung einhergehenden Fragmentierung des Völkerrechts erscheint es durchaus möglich, dass spezielle haftungsrechtliche Regelungssysteme entstanden sind, welche sich bereits vom Korpus der allgemeinen völkerrechtlichen Haftungsregeln herausgelöst haben. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Entschädigung für Verletzungen des humanitären Völkerrechts unter Globalisierungsbedingungen. Hierzu wird insbesondere auf die Behandlung des Distomo-Massakers durch deutsche und griechische Gerichts sowie durch den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingegangen. Der Verfasser ist Rechtsanwalt und insbesondere im Bereich des Rechts der Europäischen Menschenrechtskonvention tätig (www.humanrightslawyer.eu).
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
10
II
13
III
40
IV
57

Other editions - View all

Common terms and phrases

Altfälle Ansprüche Anspruchsgrundlage Anwendung aufgrund Bedeutung beispielsweise Beit Sourik Besondere Oberste Gerichtshof besteht bewaffneten Konflikte Bundesrepublik Deutschland Byers Chorzów dahingehend deutschen Distomo Distomo-Fall Distomo-Massakers Durchsetzung EGMR ehemalige Jugoslawien einzelnen Opfers EMRK Entschädigung für Verletzungen Entschädigungsansprüche Entschädigungspflicht Entscheidung ersten Europäischen Gerichtshof Fall Frage geltend Genfer Konventionen Globalisierung griechischen Gerichten Grund Grundsatz der Staatenimmunität gungsansprüche Haftung humanitären Völ humanitären Völkerrechts ICJ Rep innerstaatlich insbesondere Insofern Interessen International Law Reports Internationale Gerichtshof Internationale Strafgerichtshof intertemporalen Völkerrechts Iran Iran-U.S. Claims Tribunal ius in bello kerrechts Kläger Konflikt beteiligten Parteien Kriegsverbrechen Kriegsvölkerrecht lege lata lich Londoner Schuldenabkommen manitären Menschenrechte Nichtregierungsorganisationen nichtstaatlichen Akteuren Norm Personen Recht rechtlich Rechtslage Records of International richtshof Rom-Statuts Ruanda Schadensersatz Schädigerstaat schädigung Schutz siehe sowie spruch Staa Staatenverant staatlicher Staatsangehörigen stellt Streitkräfte Tadić Urteil Vereinigtes Königreich Vereinten Nationen Verhalten Verletzungen des humanitären Verpflichtung Vertrag Vertragsparteien Vierten Haager Konvention Völker Völkergewohnheitsrecht völkerrechtlichen Menschenrechtsschutzes Völkerstrafrecht Zivilbevölkerung Zivilgesellschaft zumindest Zusatzprotokolls zwischenstaatlichen

About the author (2011)

RA Dr. Stefan Kirchner, MJI, is an international legal consultant, admitted to the bar in Germany (www.marine-consulting-eu). He has worked at the Law of the Sea Division of the German Foreign Ministry in Berlin and at the German Federal Maritime and Hydrographic Agency. He has been Assistant Professor for the Law of the Sea in Kaunas and Associate Professor for Fundamental and Human Rights in Rovaniemi. After serving as Co-Chair of the Rights of Indigenous Peoples Interest Group of the American Society of International Law he now holds that position in ASIL’s Law of the Sea Interest Group.

Bibliographic information