Völkerrechtssubjektivität bzw. Rechtspersönlichkeit der Europäischen Union

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 1, 2006 - Law - 24 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Jura - Europarecht, Völkerrecht, Internationales Privatrecht, Note: 2, Freie Universität Berlin (Öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht und Völkerrecht unter Einschluß des Umweltschutzrechts, Arbeitsbereich Recht der natürlichen Lebensbedingungen), Veranstaltung: Klassische Fragen des Europa- und Völkerrechts, 50 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Vertrag von Maastricht, der am 7. Februar 1992 unterzeichnet wurde, sollte eine neue Stufe bei der Verwirklichung einer immer engeren Union der Völker Europas darstellen. Die dadurch eingeführte Europäische Union brachte einen Qualitätssprung durch die Verknüpfung der wirtschaftspolitischen Gemeinschaften mit einer Zusammenarbeit in innen- und außenpolitischen Bereichen herbei. Sukzessive wurden in der Folge durch die Verträge von Amsterdam und von Nizza weitere Integrationsschritte unternommen . Angesichts der verliehenen Befugnisse stellt sich die Frage nach den Handlungsmöglichkeiten der Europäischen Union im Verhältnis zu ihren Mitgliedstaaten sowie gegenüber Drittstaaten und Internationalen Organisationen. Bis heute – vierzehn Jahre nach dem Maastrichter Vertrag – gibt es keine Übereinstimmung über das Bestehen der dafür notwendigen Rechtspersönlichkeit . Für die Darstellung und Lösung der Problematik kommt es neben den tatsäch-lich verliehenen Handlungsbefugnissen maßgeblich auf die Eigenart ihrer Kon-struktion an. Im Vergleich mit anderen Organisationen stellt sie eine Besonderheit dar.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Abkommen Amsterdamer Artt aufgrund Aufl ausdrücklich Bereich der GASP Bereich des EUV Charakter des Unionsvertrags daher Diplomatischer Schutz Dörr Einführung einer Rechtspersönlichkeit einheitlichen institutionellen Rahmens Einordnung als Internationale engeren Sinne Entwurf Europa-Institut des Saarlandes Europäische Rat Europäischen Atomgemeinschaft Europäischen Gemeinschaften Europäischen Union explizit Fastenrath Friedrichs Völkerrechtssubjektivität gemäß Art gemeinsame Organe gemeinsame Rechtsordnung gliedstaaten GRIN Verlag Gründungsvertrag GS Grabitz Herdegen Völkerrecht Hrsg ICJ Reports 1949 Implied Powers-Lehre Implizite Verleihung Innerstaatliche Rechtspersönlichkeit intergouvernementale Intergouvernementale Charakter Internationale Gerichtshof Kommission Kompetenzen Lecheler ArchVölkR 32 Lexikon des Rechts Maastricht Maastrichter Vertrag Mitgliedstaaten Oppermann Europarecht passives Gesandtschaftsrecht Pechstein/Koenig EU Pflichten PJZS Privatrechtsfähigkeit Randelzhofer Rechts der Wirtschaft Rechtsnatur der Europäischen Rechtspersönlichkeit der Europäischen Schlussfolgerung Seidl-Hohenveldern/Loibl Internationale Organisationen Stein/v.Butlar Völkerrecht Streinz Europarecht Trüe Europa-Institut Trüe ZEuS 2000 UN-Charta UN-Sicherheitsrat Unionsbürgerschaft V.Bogdandy/Nettesheim NJW 1995 Verfassung für Europa Verhältnis zu Drittstaaten Verleihung der Rechtspersönlichkeit Vertrag von Amsterdam Vertrag von Nizza Vorrechte Wichard EuR 1999 ZEuP

Bibliographic information