Variable Entlohnung von Bereichsmanagern in dezentralisierten Unternehmen anhand unternehmenswertorientierter Beurteilungsgrößen

Front Cover
GRIN Verlag, 2010 - 56 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich BWL - Controlling, Note: 1,3, Universitat Siegen, Sprache: Deutsch, Abstract: Organisationstheoretisch lassen sich Unternehmen als offene soziale Systeme betrachten, die den Menschen als zentrales Element in den Mittelpunkt stellen. Zwischen den menschlichen Elementen und ihrer Umwelt bestehen wechselseitige Beziehungen, die Organisationsprobleme hervorrufen. Die Menschen, die in diesem System miteinander kooperieren, verfolgen trotz ihrer systeminharenten Verbundenheit nicht dieselben Ziele, sondern bilden vielmehr Zweckgemeinschaft, um personliche Vorteile zu generieren. So steht ein Manager im Organisationgeflecht der Unternehmung und wird mit der Zielsetzung der Unternehmenseigentumer konfrontiert, die eine unternehmenswertsteigernde Geschaftsfuhrung anstreben. Unterstellt man dem Manager opportunistisches Verhalten, wird er jedoch Entscheidungen an seinem personlichen Nutzengewinn ausrichten. In Folge dessen entstehen Interessensdivergenzen zwischen dem Manager und den Eigenkapitalgebern. Im Hinblick auf dieses Verhalten zwischen den menschlichen Elementen und ihrer Umwelt ergeben sich besondere Anforderungen, um die Organisation- und Individualziele zu harmonisieren. Eine Moglichkeit, den Manager zu disziplinieren, ist die Ausgestaltung von Anreizsystemen. Durch die Beteiligung des Managers am Erfolg seiner Entscheidungen und Handlungen wird eine Kongruenz seiner Interessen mit denen der Unternehmenseigner erreicht. In diesem Zusammenhang liegt der Schwerpunkt der vorliegenden Arbeit auf einer umfassende Untersuchung der Gestaltungsmoglichkeiten von variablen Entlohnungssystemen zwischen Bereichsmanagern und Anteilseignern in dezentralisierten Unternehmen. Insbesondere sollen dabei Wege aufgezeigt werden, wie durch unternehmenswertorientierte Performancemasse, Entlohnungsfunktionen und Ausschuttungsmodi gezielter Einfluss auf die Bereichsmanager genommen werden kann. Um die Konstruktion optimaler Anreizvert
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Fazit und Ausblick
18
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung agency costs Agencytheorie Agenten Aktienindex Aktienkurs aktienkursorientierte Aktienoptionsprogrammen Aktionäre Anforderung Anpassung des Bonusfaktors Anreiz Anreizsysteme Arbeitsleid aufgrund Aufl Ausschüttungsmodi Bea/Göbel Bereich Bereichsleiter Bereichsmanager Berlin u.a. bestraft bonding costs Cash Value Added Cashflow CFROI CFROI/CVA Controlling Economic Value Added Entlohnungsfunktion Entscheidungen Entscheidungskompetenz entsprechenden entsteht ergibt Erwartungsnutzen EVA-Konzept Ewert/Wagenhofer 2008 Förster/Ruß Gestaltung Gladen GRIN Verlag Handlungsspielraum hidden hohen Horváth Hungenberg 2006 Informationen Informationsasymmetrie Interessensdivergenzen investierte Kapital Kapitalkosten Kapitalkostensatz Kapitalmarkt Keller/Plack 2001 Kennzahlen Kompetenz Konzept Kosten Kramarsch 2000 kurzfristige langfristigen Laux Leistung Manager Menichetti 1996 Modelle motiviert niedrige NOPAT optimaler Anreizverträge Option Ossadnik Pape Pellens Performance Performancemaße Performancemaßstab Periode Periodenerfolg Planung Planungsqualität Plaschke Principal-Agent-Theorie Prinzipal Rendite residual loss Residualgewinn Return On Investment Shareholder Value Sinne des Shareholder sogenannte sowie stark Teilaufgaben Trend zur Unterinvestition überproportionalen umfassen Umwelteinflüsse Unternehmenskennzahlen Unternehmenssteuerung Unternehmenswert Unterschiedliche Hebelwirkungen Vahs Variable Entlohnung Variable Entlohnungssysteme Vergütung Vergütungsan Verhalten Verzinsung Vorteil wahrheitsgemäß wahrheitsinduzierend Wertbäumen Werterhöhung wertorientierte Steuerungskennzahlen Wertsteigerung zukünftigen

Bibliographic information