Variable Vergütung. Möglichkeiten und Grenzen der erfolgs- und leistungsorientierten Entlohnung

Front Cover
GRIN Verlag, Nov 7, 2006 - Business & Economics - 60 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich BWL - Personal und Organisation, Note: 1,8, Duale Hochschule Baden-Württemberg, Ravensburg, früher: Berufsakademie Ravensburg, Sprache: Deutsch, Abstract: In Deutschland ist mittlerweile die Mehrzahl der Erwerbstätigen im Dienstleistungsbereich beschäftigt. Durch die zunehmende Entfernung vom produzierenden Sektor ist das Ergebnis der Arbeit oft physisch nicht mehr sichtbar und deswegen häufig auch nur schwer bewert- und vergleichbar geworden. Eine Möglichkeit, Leistung und Arbeitsergebnisse wieder objektiv bewertbar zu machen, ist die Einführung eines variablen Vergütungssystems auf Basis von individuellen Zielvereinbarungen. Bis heute nutzen jedoch die wenigsten Unternehmen in Deutschland die Chancen und Vorteile, die eine erfolgs- und leistungsorientierte und damit variable Vergütung mit sich bringt. Ein Grund dafür sind sicherlich die Tarifverträge, die mit ihren oft starren und sehr detaillierten Regelungen nicht auf die spezifischen Belange der einzelnen Unternehmen eingehen. Die Öffnung hin zu einer flexibleren Vergütung, wie sie im öffentlichen Dienst durch den neuen Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) bereits vollzogen wurde, könnte jedoch als Signal gedeutet werden, dass die Tarifverträge den Unternehmen zukünftig in dieser Hinsicht mehr Spielraum gewähren werden. Die Unternehmen müssen schnell, flexibel und effizient auf Veränderungen am Markt reagieren können, um sich eine gute Position im internationalen Wettbewerb zu sichern. Entsprechend effizient und schnell muss auch das Vergütungssystem sein, das die zunehmende Anforderung und Flexibilität, die von den Mitarbeitern verlangt werden, honoriert. Dazu gehört, dass die Vergütung nicht nur die reine Anwesenheitszeit im Unternehmen entlohnt, sondern vielmehr den individuellen Arbeitseinsatz und die daraus resultierenden Ergebnisse belohnt. Im Allgemeinen sind variable Entlohnungsformen immer mit individuellen Zielvereinbarungen verbunden. Diese stellen ein erfolgreiches Mittel zur internen Kommunikation der Unternehmensziele dar und damit zur Erhöhung der Transparenz. Außerdem ermöglichen Zielvereinbarungen es den Führungskräften, den Arbeitseinsatz der Mitarbeiter optimal zu steuern. Gleichzeitig geben sie jedoch auch den Mitarbeitern die Chance eigenverantwortlich und unternehmerisch zu agieren. Dies sichert den Erfolg des Unternehmens und hat mittel- bis langfristig sogar zur Folge, dass das Unternehmen erfolgreicher ist, da durch die aktive Miteinbindung der Mitarbeiter weniger Ressourcen verschwendet werden und die Mitarbeiter insgesamt zufriedener und engagierter sind.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
ii
II
iv
III
12
IV
29
V
38

Other editions - View all

Common terms and phrases

Anzahl Arbeitnehmer Arbeitsentgelt Arbeitszeit Arbeitszeitkonto ausgezahlt Außerdem Bahnmüller Balanced Scorecard beispielsweise Beurteilen und Fördern Beurteilungsgespräch Bredendiek u.a. Bremecker u.a. BWL-Lexikon definiert Dienstleistung Dienstleistungsmarketing effizienter Ehlscheid einzelnen Mitarbeiter Entlohnung entscheidend entsprechend Erfolg Erfolgsbeteiligung Erfolgsfaktoren erfolgsorientierte Vergütung erreicht Eyer Femppel Führen mit Zielen Führung durch Zielvereinbarung Führungskräfte Führungsstile Gehaltsmanagement Gespräch Grundentgelt Grundvergütung Gutmann Haussmann Hintergründe des Zielvereinbarungsbooms Höhe Human Kapital Implementierung individuelle Jahr Kennzahlen Kießling-Sonntag Klose Konzept kooperativen Koreimann Kunz langfristig Leistungsbeurteilung und Zielvereinbarung Leistungsorientierte Vergütung Leistungszulage Lurse Management by Objectives mensziele Messe Stuttgart Messegelände Messgrößen Mitar Mitarbeiterperspektive Möglichkeit monetäre Motivation motivieren muss Normalverteilung Oechsler öffentlichen Dienst Personal und Arbeit Personalkosten Praxis Prozent Schneck Siegel soll sowie Stockhausen Stroebe Tarifvertrag Taylorismus Team terien Unterneh Unternehmen unternehmensspezifische Unternehmensziele variable Vergütung variable Vergütungsanteil variablen Vergütungsbestandteil ver.di vereinbarten Ziele Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft Vorgesetzten Wandel der Entlohnungsformen Wegweiser TVöD Wirtschaft Zander Zeitlohn Zielbewertung Zielerreichungsgrad Zielformulierung Zielüberprüfung Zielvereinbarungen und variable Zielvereinbarungsgespräche Zielwerte Messkri

Bibliographic information