Verankerung von kooperativem Lernen in den Ordnungsgrundlagen der Ausbildung zur Industriekauffrau / zum Industriekaufmann: Anwendung und Einsatz kooperativer Arbeitsformen

Front Cover
GRIN Verlag, Nov 12, 2006 - Business & Economics - 10 pages
0 Reviews
Essay aus dem Jahr 2006 im Fachbereich BWL - Didaktik, Wirtschaftspädagogik, Note: 1,7, Universität Paderborn (Wirtschaftspädagogik), Veranstaltung: Berufspädagogik: Berufliche Bildungssysteme, 17 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Kooperatives Lernen gewinnt in der beruflichen Ausbildung mehr und mehr an Bedeutung und wird aktuell viel diskutiert. Dabei ist die Forderung nach gemeinsamem Arbeiten in Gruppen und Teams, wenn auch nicht unter der gleichen Bezeichnung, nichts Neues. Schon 1949 gab es erste Forschungen zu theoriebezogenen Entwicklungen zum kooperativen Lernen. Und besonders aktuelle Forschungen wie das Modellversuchsprogramm SKOLA stellen die Relevanz dieser Lernform in den Vordergrund mit dem Ziel, praxistaugliche Konzepte zur Förderung von Selbst- und Teamkompetenz im berufsschulischen Unterricht zu erproben. Die Diskussionen um kooperatives Lernen und die verstärkte Forderung nach dieser Lernform begründet sich aus den wachsenden Veränderungen im schulischen Bereich und in der Zukunftsgestaltung der Lernenden. Veränderungen im Arbeitsleben werden durch die Auflösung von starren Führungshierarchien hin zu immer größerer Selbstständigkeit der Mitarbeiter deutlich. Diese Strukturen verlangen, dass die Mitarbeiter selbstverantwortlich ihre Aufgaben planen und durchführen, was zur Konsequenz hat, dass diese sich selbst die notwendigen Fähigkeiten und das Fachwissen aneignen. Lebenslanges Lernen und die Entwicklung von Selbstlernkompetenz sind wichtige Schlagwörter. Die erweiterte Verantwortung im Arbeitsleben führt weiterhin dazu, sich mit Vorgesetzten und Kollegen abzustimmen, Fähigkeiten wie Teamkompetenz und Konfliktfähigkeit stehen im Vordergrund und gewinnen immer weiter an Bedeutung. Somit resultiert aus den Forderungen der Wirtschaft, das kooperative Lernen zur Entwicklung der Team- und Konfliktfähigkeit in die Lernfeldcurricula aufzunehmen und als einen festen Bestandteil des Unterrichts zu machen. Bei näherer Betrachtung stellen sich mehrere Bedeutungsstränge zum kooperativen Lernen heraus. Dabei kann kooperatives Lernen einerseits als Methode umgesetzt werden, als ‚Weg’, um die Teamfähigkeit der Schüler zu fördern. Dieses schulische Lernen in Teams kann als „eine Form der Organisation des Klassenzimmers [verstanden werden], bei der Schüler in kleineren Gruppen arbeiten, um sich beim Lernen des Stoffs gegenseitig zu helfen“6. Andererseits hat kooperatives Lernen eine Zielfunktion. Dabei soll kooperatives Lernen vorbereiten auf Teamarbeit in beruflichen Feldern. Um dieses Ziel zu erreichen müssen in der Vorbereitung entsprechende Kompetenzen aufgebaut werden.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Analyse analysiert Aneignung Anwendung findet Anwendung und Einsatz Arbeiten Arbeitsleben Atteslander Ausbildung zur Industriekauffrau Auswertung Basel Begründungszusammenhang der gewählten Beobachtungsbogen Berufbild beruflichen Erstausbildung Bortz dargestellt Darstellung des Forschungsverfahrens Daten Differenzierung des Forschungsvorhabens Dilthey Döring Durchführung eBook Einsatz kooperativer Arbeitsformen empirischen Entwicklung Erstausbildung SKOLA Euler Fähigkeiten Forderung Forscherin Forschungen Forschungsarbeit sollen geht generiert geplante geprägt gesteuertes und kooperatives gewählten Methoden GRIN Verlag Hausarbeit Hilfe Hilfsmittel Hinblick Hinweise Hrsg Human Industriekaufleuten Industriekaufmann Innovationen Konfliktfähigkeit Konzepte koope kooperatives Lernen Kron Kultusminister Lamnek Lernen in Teams Lernform lichkeiten Mayring Methodische Darstellung Methodische Differenzierung Methodologie Methodologischer Begründungszusammenhang Mitarbeiter Modellversuchsprogramm Möglichkeit Notwendigkeit objektiven Hermeneutik Oevermann Online Ordnungsgrundlagen Pätzold petenz Praxis Problemdarstellung und Annäherung Qualitative Inhaltsanalyse Qualitative Sozialforschung rativer Lernfähigkeit Realität Schüler schulische Lernen Sinnstrukturen Slavin Sloane Somit sozialer Stand standardisierte Studenten Teamarbeit Teamfähigkeit Teamkompetenz teilnehmenden Beobachtung tung Unterricht Veränderungen Verankerung von kooperativem Verstehen Vorberei Vordergrund Vorgehensweise Walzik Weinheim wissenschaftliche www.blk-skola.de WWW.GRIN.com Ziel Zielfunktion

Bibliographic information