Verbessert Pay for Performance für Hochschullehrer die Leistungen an Hochschulen?

Front Cover
GRIN Verlag, Nov 5, 2008 - Business & Economics - 26 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 2,0, Universität Mannheim, 60 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Veränderungsprozesse, die die Hochschulen von „Stätten freier Geistesbildung zu gesellschaftlichen Dienstleistungseinrichtungen“ werden lassen, sind ein Thema, das bei steigenden Studentenzahlen und knapper werdenden finanziellen Mitteln, den politischen Druck auf die öffentliche Rechenschaftslegung der Hochschulen erhöht. Die bisherigen Steuerungsmittel werden den gesellschaftlichen Erwartungen nicht mehr gerecht. “Die Welle der Einführung betriebswirtschaftlicher Instrumente in den öffentlichen Sektor in Form von Leitbildern, Zielvereinbarungen oder Leistungsbeurteilungen, hat mit der Umsetzung der leistungsorientierten W-Besoldung durch das Gesetz zur Reform der Professorenbesoldung auch die Professoren erreicht.“ Mit Erlass dieses Gesetzes hat die Bundesregierung die Möglichkeit geschaffen Hochschullehrer leistungsabhängig zu vergüten. Die Grundidee von Leistungsvergütung, den Menschen über einen finanziellen Anreiz zu Handlungen zu motivieren, ist keine moderne Erfindung sondern entstand schon vor langer Zeit. Durch die Motivation jedes Einzelnen soll die Leistung der gesamten Organisation verbessert werden. Für die Motivationswirkung stellt sich jedoch nicht bloß die Frage, ob eine Leistungsvergütung vorhanden ist, sondern vorrangig in welcher Form sie ausgestaltet wurde. Da im wissenschaftlichen Diskurs nach wie vor umstritten ist, auf welche Weise Leistungsvergütung das menschliche Verhalten beeinflusst, ist es nicht verwunderlich, dass in der Praxis verschiede Ansätze und Gestaltungen von Leistungsvergütungssystemen existieren. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, ob das gegenwärtige Besoldungssystem in Deutschland mit der leistungsabhängigen Vergütung von Hochschullehrern die Leistungen der Hochschulen verbessert. Zunächst wird das alte C-Besoldungssystem beschrieben und kurz die Gründe genannt, die zur Einführung der leistungsabhängigen Vergütung geführt haben, bevor die neue W-Besoldung skizziert wird. Nach einer knappen Darstellung der Principal-Agent-Theorie werden die hieraus ersichtlichen Probleme auf das System der leistungsabhängigen Vergütung von Hochschullehrern übertragen und mögliche Wirkungen aufgezeigt. Abschließend werden Fragestellungen beleuchtet, die nicht mit der Principal-Agent-Theorie zu erklären sind.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Absenken Agenten alte C-Besoldungssystem Analyse der Anreizwirkungen Anreizsystem Anreizwirkungen auf Basis Aufgaben im Rahmen aufgrund Aversen Selektion BBesG Beamtenrechtsrahmengesetz beispielsweise Bericht der Expertenkommission Besoldung Besoldungsgruppe Besoldungsordnung Besoldungsreform Besoldungssystem besonderen Aufgaben besteht Bewerber BGBl BMBF Bundesbesoldungsgesetz Bundesbesoldungsordnung C-Besoldung C4 Professoren deutschen Hochschulen Deutschland drei möglichen Rechtsgründen Drittmittel Drittmitteln Drucksache Eckardstein Eckardstein/Oechsler/Scholz Einkom Erbringung besonderer Leistungen Expertenkommission Reform Fassung der Bekanntmachung Fehlallokation fehlender finanzielle Anreize Funktionen oder besonderen Gerechtigkeit der Entlohnung Gesetz zur Reform gewünschten Göbel Hammurabi hidden information Hochschullehrer Hochschulrahmengesetz hohen http://de.wikipedia.org/wiki/Drittmittel Informationsasymmetrie Juniorprofessoren Koalitionsvereinbarung vom 20.Oktober Kräkel Landeshochschulgesetz Leistungen der Hochschulen Leistungen in Forschung leistungsabhängigen Vergütung Leistungsbeurteilung Leistungsnivellierung Leistungsvergütung Leistungszulagen Motivation Motivationswirkung Mühlenkamp/Hufnagel Multitasking-Problematik bei Vergabe Nachwuchsförderung N Wahrnehmung Noack Nutzenmaximierung OECD Oechsler ordinalen Principal-Agent-Theorie Prinzipal Prinzipal beobachtbar ProfBesReformG Professoren und Juniorprofessoren Professorenbesoldungsreformgesetz Queva Rahmen von Berufungs Rangfolge Reform des Hochschuldienstrechts risikoaversen Shirking somit Teamarbeit Turnier Unzureichende Kompensation Vergaberahmen Verhalten Vertragsabschluss Verzeichnis zitierter Wissenschaft Wissenschaftsrat Zulagen zuletzt geändert zusätzlich

Bibliographic information