Verdeckte Gewinnausschüttung - Darstellung und Wirkung auf die Gesellschafts- und Gesellschafterebene

Front Cover
GRIN Verlag, Apr 11, 2004 - Business & Economics - 31 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Rechnungswesen, Bilanzierung, Steuern, Note: 1,3, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FB Wiwi), Sprache: Deutsch, Abstract: Auf Grund der rechtlichen Selbständigkeit von Körperschaften können zwischen Gesellschaften und ihrem Gesellschafter Rechtsbeziehungen bestehen. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit von unangemessenen Vertragsgestaltungen. Eine verdeckte Gewinnausschüttung (vGA) stellt eine Vermögensminderung bzw. eine verhinderte Vermögensmehrung dar, die durch das Gesellschaftsverhältnis veranlasst ist und sich auf die Höhe des Einkommens der Gesellschaft auswirkt, jedoch in keinem Zusammenhang mit einer offenen Gewinnausschüttung steht. Es liegt eine bewusste Vorteilsgewährung vor. Auftreten kann die vGA bei Kapitalgesellschaften (z.B. AG, GmbH) sowie Nichtkapitalgesellschaften (Genossenschaften, Betrieben gewerblicher Art, Realgemeinden, Vereinen und juristischen Personen des öffentlichen Rechts). An Verträge mit beherrschenden Gesellschaftern werden erhöhte Anforderungen aufgrund ihrer dominanten Stellung in der Gesellschaft gestellt. Zuwendungen an den Gesellschafter nahe stehenden Personen (natürliche sowie juristische) zählen ebenso zu verdeckten Gewinnausschüttungen. Bei der Ermittlung der Höhe einer vGA wird bei Hingabe von Wirtschaftsgütern der gemeine Wert (§ 9 Abs. 1 BewG) zugrunde gelegt. Finden Nutzungsüberlassungen statt, so richtet sich die Höhe der vGA nach der erzielbaren Vergütung. Bei Vorliegen einer vGA ergeben sich für die Gesellschaft folgende steuerlichen Auswirkungen: Der Betrag der vGA muss zu dem Gewinn bei der Ermittlung des zu versteuernden Einkommens nach KStG (§ 8 Abs. 3 KStG) hinzuaddiert werden. So-mit wird die vGA mit 25 % (26 % für 2003) Körperschaftsteuer und dem darauf entfallenden Solidaritätszuschlag (5,5 %) belastet. Die Hinzurechnung der vGA zum Gewinn führt ebenfalls zur Erhöhung des Gewerbeertrages und damit der Gewerbesteuer. Fließt die Vorteilsgewährung dem natürlichen Gesellschafter zu, der seine Gesellschaftsanteile im Privatvermögen führt, so hat er die Höhe der vGA als Einkünfte aus Kapitalvermögen (§ 20 Abs. 1 Nr. 1 EStG) zu erfassen, also gegebenenfalls aus einer bereits anderweitig berücksichtigten Einkunftsart umzuqualifizieren. Der Betrag der vGA unterliegt zur Hälfte der Besteuerung (§ 3 Nr. 40 EStG). Sind die Gesellschaftsanteile des Gesellschafters dem Betriebsvermögen zugeordnet, so wird der Betrag der vGA den Einkünften aus Gewerbebetrieb (§ 15 EStG) zugeordnet. Eine Rückgängigmachung der festgestellten vGA und damit ihrer steuerlichen Auswirkung ist grundsätzlich nicht möglich.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
iii
22 Anwendungsbereich
iv
23 Vermögensminderungverhinderte Vermögensmehrung
v
25 Auswirkung auf das Einkommen
1
26 Abgrenzung zu offenen Gewinnausschüttungen
2
Steuerliche Folgen einer verdeckten Gewinnausschüttung
3
42 Auswirkungen auf der Gesellschaftsebene
4
43 Auswirkungen auf der Gesellschafterebene
5
Rückabwicklung und Vermeidung einer verdeckten Gewinnausschüttung
6
Ausblick
7

Other editions - View all

Common terms and phrases

4.3 Auswirkungen A-GmbH Abgabenordnung Abschn AktG Aktiengesetz Änderungen Angemessenheit Aufwand Ausschüttungen Bauschatz beherrschenden Gesellschafter Beispiel angelehnt Bekanntmachung vom 15 Betriebsvermögen Bewertungsgesetz BewG BFH-Urteil BStBl Bundesfinanzhof DStRE ebenda Einkommen der Gesellschaft Einkünfte Einkünften aus Kapitalvermögen Einkunftsart Ernst & Young EStG Fach Fassung der Bekanntmachung Federmann/Gnam Handbuch Feststellung einer vGA fremden Dritten Fremdvergleichs gemeine Wert Geschäftsführer Gesell Gesellschaft gewährt Gesellschafter-Geschäftsführer Gesellschafterebene gesellschaftsrechtliche Gesellschaftsverhältnis veranlasst Gewinn Gewinnaus GewStG Gliederungspunkt 3.2 GmbHR GRIN Verlag grundsätzlich Grundsatzüberlegungen Halbeinkünfteverfahren Handelsgesetzbuch Hausarbeit Höhe der vGA Janssen/Lange Gewinnausschüttung juristische Personen Kapitalertragsteuer Kießling/Pelikan Körperschaftsteuer KStR Kußmaul Steuerlehre muss Nahe stehende Personen offenen Gewinnausschüttung Oktober 2002 BGBl ordentlicher und gewissenhafter Pensionsrückstellungen Prühs Rautenberg Grundlagen Satz 2 KStG schafter Schneeloch Besteuerung Schneider Lexikon Solidaritätszuschlaggesetz SolZG somit sowie Steuerliche Folgen steuerlichen Auswirkungen Steuerrecht tung Umqualifizierung Umsatzsteuer Umsatzsteuergesetz UStG verdeckten Gewinnausschüttung vereinbart Vergütung verhinderte Vermögensmehrung versteuernde Einkommen Vertrag Vorliegen einer vGA Vorteil Vorteilsgewährung Vorteilszuwendung Wassermeyer Wellisch Besteuerung Young Gewinnausschüttung

Bibliographic information