Vererblichkeit und Drittwirkungen der Stipulation im klassischen römischen Recht

Front Cover
Mohr Siebeck, 2010 - Law - 460 pages
0 Reviews
English summary: It is understood that a stipulation stands as a paradigm for an obligation. Certain contractual clauses, however, have assured the succession not only of the heirs, but even of successors to a single right of the creditor or the debtor. For the first time, Thomas Finkenauer demonstrates this break with the allegedly axiomatic dogma of the Roman law. German description: Die Stipulation gilt als Paradigma des schuldrechtlichen Vertrags. Mehrere Rechtsregeln schliessen die Einbeziehung dritter Personen aus. Jedoch kennen die Quellen mit der Erben- und der Nachfolgeklausel auch Vertrage mit Drittbezug. Wahrend sich mit der Erbenklausel allmahlich der Gedanke der Universalsukzession in das Versprechen durchsetzte, konnten die Parteien mit der Nachfolgeklausel sogar ihre Einzelrechtsnachfolger berechtigen und verpflichten und so Drittwirkung erzielen. Die romischen Juristen entschieden sich damit gegen die Anwendung starrer Rechtsregeln und fur die Bedurfnisse des Rechtsverkehrs. Die Erkenntnis dieses Bruchs mit einem scheinbar unumstosslichen Dogma ist der Romanistik aufgrund ubertriebener Textkritik bisher versperrt geblieben. Thomas Finkenauer stellt die Stipulation als Instrument privatautonomer Rechtsetzung von ausserordentlicher Flexibilitat vor.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Methodische Vorbemerkungen
10
Die stipulationes in dando und in non faciendo
23
Die stipulatio habere licere und stipulatio duplae
49
Die stipulatio doli mali
95
Das compromissum
125
Die stipulatio utifrui licere ein vererblicher Nießbrauch?
139
Die stipulatio per te non fieri quo minus quidfiat
167
Vertragliche Teilungsanordnung durch mentio certi heredis
186
Die cautiones de amplius non turbando und non faciendi operis
286
Die cautio usufructuaria
294
21 Die cautio legatorum servandorum causa
300
Zusammenfassung
307
Justinian und die Vererblichkeit der Stipulation
314
Die Bestellung von Dienstbarkeiten
333
Die Dinglichkeit der Stipulation
356
Inhalt und Wirkung der stipulatio servitutis
403

Zusammenfassung
208
Die Prozeßkautionen
211
Die cautiones pro praede litis et vindiciarum und iudicatum solvi
238
Die cautio vadimonium iudicio sisti
250
Die cautio damni infecti
270
Abschließende Betrachtung
411
Quellenverzeichnis
439
Sachverzeichnis
457
Copyright

Common terms and phrases

About the author (2010)

Thomas Finkenauer, ist Universitatsprofessor fur Burgerliches Recht, Romisches Recht und Europaisches Privatrecht in Tubingen.

Bibliographic information