Vererbung von Anteilen an Personengesellschaften: Stand 2002

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 24, 2003 - Business & Economics - 26 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Rechnungswesen, Bilanzierung, Steuern, Note: 1,3, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover (Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre), Veranstaltung: Seminar zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre, 24 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Verstirbt ein Gesellschafter einer OHG oder KG, sieht das Gesetz die Fortführung der Gesellschaft vor. War der Verstorbene ein persönlich haftender Gesellschafter, so wird die Gesellschaft mit den verbleibenden Gesellschaftern fortgeführt. War er ein Kommanditist, wird sie mit seinen Erben fortgeführt. Damit trägt das Gesetz das in der Praxis übliche vorhandene Interesse, die Gesellschaft zu erhalten, Rechnung. Jedoch ist die gesetzlich vorgesehene Regelung dispositiv, d.h. es kann im Gesellschaftsvertrag eine davon abweichende Regelung vorgesehen werden. Entsprechende gängige abweichende gesellschaftsvertragliche Regelungen sind die Fortsetzung der Gesellschaft mit den verbleibenden Gesellschaftern (Fortsetzungsklausel), die Fortsetzung der Gesellschaft mit allen Erben (einfache Nachfolgeklausel) oder mit nur bestimmten Erben (qualifizierte Nachfolgeklausel). Weiterhin kann allen oder nur einzelnen Erben das Recht eingeräumt werden, in die Gesellschaft einzutreten (Eintrittsklausel). Die verschiedenen gesetzlichen und gesellschaftsvertraglichen Regelungen bewirken unterschiedliche ertragsteuerliche Folgen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

16 EStG Rn Abfindung Abfindungsanspruch Abschn Anteile Ausscheiden Ausübung des Eintrittsrechtes BAUMANN BB-Beil bestimmten Erben Betrieb Betriebsvermögen BGBl BGHZ BLÜMICH BStBl Buch Buchwerte fortzuführen DStR einfache Nachfolgeklausel Einkommensteuer Einkommensteuergesetz eintrittsberechtigten Erben Eintrittsklausel zugunsten einzelnen Erben entgeltlich Entnahmegewinn entsprechend ihrer Erbquote Erbauseinandersetzung Erblasser erzielt ERHARDT ertragsteuerlichen Folgen ESCH evtl Fassung der Bekanntmachung Finanzverwaltung Fortsetzungsklausel Gesamthandsvermögen Gesamtrechtsnachfolge Gesellschafter einer OHG Gesellschaftsvertrag vereinbart gesellschaftsvertraglichen Regelungen Gewerbesteuer GewSt GHV der Erbengemeinschaft hierzu die Ausführungen HOFFMANN HÖRGER HÖRGER/STEPHAN Institut der Wirtschaftsprüfer JACOBS Kommanditist laufenden Gewinn MÄRKEL Mitunternehmer Mitunternehmeranteil Monate nach Erbfall MÜLLER nachfolgeberechtigten Erben nichtqualifizierten Miterben PersGes Person des Erblassers Personengesellschaft Qualifizierte Nachfolge qualifizierte Nachfolgeklausel qualifizierten Miterben Recht Rechtsstellung des Verstorbenen SBV entsprechen SCHMIDT SCHULZE ZUR WIESCHE Sonderbetriebsvermögen Sonderrechtsnachfolge STEPHAN stillen Reserven STUHRMANN Teilnachfolgeklausel Tod des Erblassers Todeszeitpunkt Unternehmensbesteuerung Unternehmensnachfolge Veräußerungsgewinn Veräußerungsverlust verbleibenden Gesellschaftern fortgeführt Vermögensnachfolge verstorbenen Gesellschafters WACKER ZENTHÖFER ZIMMERMANN u.a. Zivilrechtlich zugunsten von Erben zuletzt geändert

Bibliographic information