Verfahren zur Erklärung und zur Schätzung von Zinsstrukturen

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 30, 2005 - Business & Economics - 89 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Investition und Finanzierung, Note: 2,0, Universität Potsdam (Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät), 65 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In volkswirtschaftlichen Modellen sowie in betriebswirtschaftlichen Theorien, so z. B. in der Investitionstheorie und im Bondmanagement, wird zur Modellbeschreibung bzw. als Basis für Berechnungen oftmals ein einziger „Marktzinssatz“ zu Grunde gelegt. Die Unterstellung eines solchen Zinssatzes widerspricht jedoch empirischen Beobachtungen, nach denen sich auf den Geld-, Kapital- und Kreditmärkten verschiedene Zinssätze für unterschiedliche Anlagezeiträume, Bonitäten der Emittenten und andere Merkmale feststellen lassen. Insbesondere der Zusammenhang zwischen der Verzinsung von festverzinslichen Wertpapieren und deren Laufzeiten ist in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung von steigendem Interesse. Kenntnisse über diesen Zusammenhang, als Fristigkeitsstruktur der Zinssätze oder auch Zinsstruktur bezeichnet, bieten eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten in der Praxis. Ein Einsatzgebiet stellt die Bewertung von zinsabhängigen Finanztiteln, u. a. von Kuponanleihen, dar. In einfachen Barwertberechnungen wird zur Ermittlung des arbitragefreien Preises eines Bonds eine nicht realistische flache Zinsstrukturkurve unterstellt. Bei Kenntnis der Zinsstruktur kann der Wert von Anleihen mittels einer modifizierten Barwertformel unter Verwendung periodenspezifischer Zinssätze wesentlich exakter bestimmt werden. Im Bereich des Bondmanagements eröffnet sich ein weiteres Anwendungsgebiet hinsichtlich verbesserter Immunisierungsstrategien von Portfolios festverzinslicher Wertpapiere gegen Zinsänderungsrisiken. Während das gewöhnliche Konzept der Duration ebenfalls eine flache Zinsstrukturkurve voraussetzt, sind auf komplexeren Annahmen beruhende Durationsmodelle in der Lage, die zeitliche Entwicklung nichtflacher Zinsstrukturen zu berücksichtigen. Es lassen sich daher genauere Aussagen bezüglich des Zinsänderungsrisikos von Anleihen treffen und Strategien zur verbesserten Immunisierung von Portfolios erarbeiten. Geschäftsbanken haben in ihrer Funktion als Finanzintermediär u. a. die Aufgabe der Fristentransformation zu erfüllen. Durch Fristeninkongruenzen zwischen Aktiv- und Passivgeschäft entstehen Zinsänderungsrisiken, die eine Prognose der zukünftigen Zinsentwicklung notwendig machen. Diesem Zweck können Zinsstrukturschätzungen dienen. Sie ermöglichen Banken weiterhin, sich mittels dieser Informationen entdeckte Ineffizienzen auf den Kapitalmärkten zur Erzielung von Überschussrenditen nutzbar zu machen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
viii
II
3
III
27
IV
52
V
61

Other editions - View all

Common terms and phrases

ˆ ˆ ˆˆ 29 30 Restlaufzeit Anleger Anleihen Annahme Ansatz Approximation Arbitragefreiheit aufgrund B-Splines beobachtbaren Berechnung der Standardabweichung Bonds Cox/Ingersoll/Ross Culbertson daher Datenbasis Deppner Deutsche Bundesbank Deutschland Norwegen Frankreich Diskontierungsfunktion Erwartungstheorie europäischer Zinsstrukturen Extremwerte Finnland Schweden Schweiz Forward Rates Frankreich Finnland Schweden Funktion Geldpolitik glättenden Splines Gleichgewichtsmodelle Grenzsteuersatz Interest Rates Investoren Komponentenfunktionen Kurven kurzfristigen Zinssätze langfristige Wertpapiere langfristigen Zinssatz Laufzeit Laufzeitbereich Liquiditätsprämie Liquiditätsprämientheorie Malkiel Markt Marktsegment Marktteilnehmer McCulloch Modell Norwegen Frankreich Finnland Nullkuponanleihen Polynom polynomialer Splines Preferred Habitat Theory Preisabweichungen Preisgleichung Renditen Restlaufzeit in Jahren Risikoaversion Risikoprämie Schätzergebnisse Schätzmethoden Schätzparameter Schätzung der Zinsstruktur Schätzverfahren Shea Short Rate Spline-Verfahren Spot Rate Standardabweichung steigende stellt Structure of Interest Svensson Svensson-Verfahren Teilintervalle Term Structure Terminzins Theorien Transaktionskosten Untersuchung Variable Variationskoeffizient Verfahren Verlauf Verwendung Verzinsung Wasmund Wert wesentlich Yield Curve Zeitpunkt Zentralbanken Zerobonds Zins Zinsstrukturkurven der Kassazinssätze Zinsstrukturkurven der Terminzinssätze Zinsstrukturschätzung Zinsstrukturverläufe zukünftige β β

Bibliographic information