Verfahren zur Unternehmensbewertung

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 20, 2004 - Business & Economics - 33 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich BWL - Controlling, Note: 1,7, Hochschule Bremen, Veranstaltung: Bilanzierung, 19 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: [...] In dieser Arbeit wird zunächst der Anlass und der Zweck einer Unternehmensbewertung erläutert. Danach wird auf die einzelnen Bewertungsverfahren mit den jeweiligen Problemstellungen eingegangen. Im Rahmen dieser Arbeit soll geklärt werden, welche Besonderheiten und Probleme die verschiedenen Verfahren aufweisen und welche Verfahren sich für welche Anlässe eignen. Hauptproblematik der Bewertungsverfahren ist, dass entweder die zukünftigen Entwicklungen des Unternehmens außer Acht gelassen werden oder sich bei Einbeziehung der Zukunftsbezogenheit Probleme aufgrund unsicherer Schätzwerte ergeben. Die Substanzbewertung und das Multiplikatorverfahren vernachlässigen den Zukunftsgedanken, die Ertragswertberechnung und das Discounted Cash-flow-Verfahren (im Folgenden DCF-Verfahren genannt) bauen dagegen zu stark auf unsicheren Prognosewerten auf. Die Substanzbewertung hat in Deutschland nur noch einige (aber nicht unwichtige) Hilfsfunktionen. Das Multiplikatorverfahren wird aufgrund seiner einfachen Handhabbarkeit oft angewendet und führt zu einer groben Schätzung des Marktpreises. Es ist zwar keine Alternative für den Ertragswert, wird aber oft als Kontrollwert hinzugezogen. In der heutigen Zeit stehen das Ertragswertverfahren und das Discounted Cash-flow- Verfahren im Mittelpunkt, da sie am besten geeignet sind, den Unternehmensgesamtwert zu ermitteln. Das Ertragswertverfahren ist in Deutschland seit Jahren vorherrschend. Immer mehr kommt allerdings auch das Discounted Cash-flow-Verfahren ins Gespräch. Zur Zeit ist in der Diskussion, wie sich diese beiden Verfahren unterscheiden und inwieweit das DCF-Verfahren, welches aus Amerika kommt, auf deutsche Verhältnisse übertragen werden kann. Viele Autoren sind der Meinung, dass das DCF-Verfahren das in der Zukunft führende sein wird. Nach der Beschreibung, Problemdarstellung und Beurteilung bzw. dem Vergleich der Bewertungsmethoden wird auf die Problematik der Unvereinbarkeit von Bewertungsmethode und Bilanz eingegangen. Hier ist das Hauptproblem, dass der Unternehmensgesamtwert nur mit dynamischen Bewertungsmethoden (Ertragswertverfahren, DCF-Verfahren) ermittelt werden kann, die Bilanz diese aber aufgrund des Zukunftsgedankens nicht zulässt. Problemstellung und mögliche Lösungsmöglichkeiten werden dazu näher erläutert. Zum Schluss dieser Arbeit erfolgt eine Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse mit eigener Stellungnahme.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Aigner/Barisitz/Fink Barwert Basis von Reproduktionswerten Behringer Berechnung Berlin Berliner Verfahren Betriebsergebnis betriebsnotwendigen Vermögens betriebsnotwendigen Vermögensgegenstände Beurteilung bewertenden Unternehmens Bewertung und Bilanzerfordernis Bewertungsanlässe Bewertungsmethoden Bewertungsstichtag Bewertungsverfahren Bilanz Böcker Born Bruttoverfahren Cash-flows DCF-Methode DCF-Verfahren Deutschland direkte Vergleichsverfahren Discounted Cash-flow-Verfahren dominierende Situationen Eigenkapitalgeber Eigenkapitals Entscheidungswert Equity-Methode Erfolgreicher Unternehmensverkauf ergibt ermittelt Ermittlung errechnet Ertragswert Ertragswertverfahren Euro Firmenwert Fremdfinanzierung Fremdkapitals Gewichtung von Ertragswert Heft 38 Helbing Höchstsatz http://www.seefelder.de/recht/serie/stuttgarter-verfahren.html immateriellen Vermögensgegenstände Jahre Kalkulationszinsfuß Kapitalgesellschaft Kapitalisierungszinsfuß klassischen Ertragswertmethode Kleinbetriebe Liquidationswert Mandl Marktwert Methode Mindestsatz Mittelwertmethode Mittelwertverfahren Multiplikatormethode Multiplikatorsatzes Multiplikatorverfahren Nettoverfahren notierten Anteile Partei potentiellen Marktpreis Praxis realisierten Marktpreisen Risikozuschläge Schenkungssteuer Schulden Schweizer Treuhänder Shareholder Value Sinne ersparter Aufwendungen Strategieorientierte Unternehmensbewertung Stuttgart 1995 Stuttgarter Verfahren Substanzwert auf Basis Substanzwert im Sinne Substanzwertverfahren tatsächlich realisierten Teilrekonstruktionswert traditionelle Substanzwert Umsatzmultiplikatoren Unternehmensanalyse und Unternehmensbewertung Unternehmensbewertung der Mittel Unternehmensbewertung im Wandel Unternehmensbewertung in Osteuropa Unternehmensbewertung und Steuern Unternehmensgesamtwertes Unterschied Verkauf Vollreproduktionswert WACC Wert des Unternehmens Wertfindung Wien Wiesbaden 1993 zfbf Zukunftsbezogenheit

Bibliographic information