Verfassungsbeschwerden in Deutschland

Front Cover
GRIN Verlag, Dec 7, 2003 - Law - 7 pages
0 Reviews
Wissenschaftlicher Aufsatz aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Jura - Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie, Rechtsgeschichte, , Sprache: Deutsch, Abstract: Wer immer sich mit § 93 des BVerfGG nicht als abstraktem Paragraphen, sondern als konkretem Verhältnis beschäftigt, wird aus den Offizialdaten des Bundesverfassungsgerichts (vgl. http://www.bundesverfassungsgericht.de) gehaltvolle und über jeden Einzelfall hinausgehende Schlüsse ziehen (können): Im hier interessierenden Zehnjahreszeitraum 1993-2002 gab es insgesamt (N=) 49.400 Verfassungsbeschwerden (Mittelwert: 4.940, Maximalwert: 5.766 [1995], Minimalwert: 4.523 [2002], Standardabweichung oder Streuung [als Mass der durchschnittlichen Abweichung vom arithmetischen Mittel]: 377,451). Weil aber – einerseits - in diesem Zeitraum nicht alle erforderlichen Daten in der Offizialstatistik erscheinen und – andererseits - ab 2000 die mit-geteilten Daten infolge innerbetrieblicher Neuorganisation umgruppiert wurden, so dass sie nicht (mehr) mit denen des angemessen dokumentierten Fünfjahreszeitraum 1995-1999 vergleichbar sind - kann, methodisch angemessen, nur dieser hälftige Zeitraum als pars-pro-toto untersucht und sodann auf die Grundgesamtheit rückbezogen werden.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

93 BVerfGG Ablehnungen abstraktem angemessen Annahmen Auswertung durch Datenbanken Bad Münstereifel Begründung seiner Berufung begründungslos abgelehnt begründungslos vom Bundesverfassungsgericht begründungslose Ablehnungs/Nichtannahmepraxis Beklagte Beschluss Beschwerde Bibliografische Buch Bundesrepublik Deutschland Bundesverfassungsgericht abgelehnte Verfassungsbeschwerde Bürger(inne)n Bürger/innen Bürgerrechte und Staatspflichten BVerwG Daten deutsche Ober(st)gericht deutschen Bundes(verfassungs)gerichts eBook empirisch Entlastung des Bundesverfassungsgerichts Entscheide des deutschen Erich Schneider Erste Senat erweiterte Europäischen Gerichtshof Europarat faires Verfahren faktisch Frist zur Begründung Fristverlängerung Fünfjahreszeitraum garantierte Gericht GRIN Verlag Grundgesamtheit Grundlagen Grundrechte Grundsatz Hausarbeit Hinweise insgesamt Internet iura jahresdurchschnittlich jährlich Januar Justiz konkrete Konsequenzen Kunze letzten Antrag LfVS NS entschied Logik für Juristen Lüneburg Maßstab Maximalwert Menschenrechte und Grundfreiheiten Neue Juristische Wochenschrift/NJW Niedersachsen Normalverteilung Novellierung novit Oberverwaltungsgericht politischen Partei Primat rational nachvollziehbar Recht rechtlichen Gehörs rechtsstaatlich Republikaner Richard Albrecht schwerer Nachteil sodann Staat Staats(schutz)behörde Staatspflichten in Deutschland Standardabweichung Stattgabe Ungunsten Unrecht begründungslos Verlängerung verletzt Verwaltungsentlastung verwaltungsgerichtlich Verweigerung des rechtlichen WWW.GRIN.com zehn Jahre Zehnjahreszeitraum zitiert Seite 35 zugunsten

About the author (2003)

Richard Albrecht ist Sozialwissenschaftler (Dr.phil.; Dr.rer.pol.habil.), Sozialpsychologe, Autor und Ed. von rechtskultur.de.

Bibliographic information