Vergleich der Bilanzierung latenter Steuern im Konzernabschluss nach HGB und IFRS anhand ausgewählter Einzelfälle

Front Cover
GRIN Verlag, 2011 - 100 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Jura - Zivilrecht / Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Kartellrecht, Wirtschaftsrecht, Note: 2,7, Universität Siegen, Sprache: Deutsch, Abstract: Der fortschreitenden Globalisierung und dem damit verbundenen zunehmenden Druck auf internationalen Märkten wettbewerbsfähig zu bleiben, folgt das Bestreben transnational tätiger Unternehmen durch Harmonisierung der Bilanzierungspraxis ein weltweit vergleichbares Rechnungslegungssystem aufzubauen. Besonders die Präsenz auf ausländischen Kapitalmärkten erfordert für Investoren "aussagekräftige und vergleichbare Informationen" durch international anerkannte Jahresabschlüsse. Im Jahr 2004 wurde mit § 315a HGB im Rahmen des BilReG für börsennotierte Unternehmen eine gesetzliche Pflicht zur Aufstellung konsolidierter Abschlüsse nach IFRS eingeführt, die für ab dem 1.1.2005 beginnende Geschäftsjahre gilt. Bei der Umstellung der Rechnungslegung von nationalen HGB-Vorschriften auf die internationalen IFRS-Regelungen, gilt besondere Beachtung den latenten Steuern. Trotz der engen Verknüpfung der Handels- und Steuerbilanz durch das in Deutschland angewandte Prinzip der Maßgeblichkeit können Ergebnisdifferenzen auftreten. In der IFRS-Rechnungslegung fallen diese jedoch erheblich höher aus, da hier die steuerliche und handelsrechtliche Gewinnermittlung strikt voneinander getrennt sind. Dagegen entstehen auch im HGB-Konzernabschluss, auf Grund erfolgswirksamer Konsolidierungsmaßnahmen, regelmäßig Steuerlatenzen. Somit nimmt die Steuerabgrenzung in der Konzernbilanz, im Vergleich zum Einzelabschluss, schon immer einen höheren Stellenwert ein, da mit ihrem Ausweis eine zutreffende Darstellung der Konzernvermögenslage ermöglicht wird. Latente Steuern gelten als eine "nur schwer zu greifende Bilanzposition." Auf Grund ihrer unterschiedlichen Ansatzmöglichkeiten im HGB- und IFRS-Einzel- bzw. Konzernabschluss, gewinnt ihre Bilanzierung v.a. im Zuge derInternationalisierung der Rechnungslegu
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abschn Adler Adrian aktive latente Steuern Aktivierungspflicht Aktivierungswahlrecht Ansatz latenter Steuern Aufwendungen Ausgewählte Einzelfälle Ausweis Baetge Beck´scher Bilanz-Kommentar Behrendt Bewertung Bilanz Bilanzierung Bilanzierung latenter Steuern Bilanzstichtag Busse von Colbe Coenenberg Colbe Düring Dusemond EGHGB und IAS/IFRS-Abweichungen Einzel Einzelabschlüsse entstandenen Differenzen entstehen erfassten erfolgsneutral erfolgswirksam erweiterte Auflage Erweiterungsaufwendungen EStG Fertigungsaufträge Fischer Förschle funktionale Währung Gebhardt Gerhart Goodwill grds Grund Handels Handelsgesetzbuch handelsrechtliche Hayn Heurung HGB in Ellrott HGB mit EGHGB HGB und IFRS HGB-HB HGB-Konzernabschluss höher Hoyos IAS/IFRS IFRS IFRS-Bilanz IFRS-Konzernabschluss Ingangsetzungs International Accounting Standards Kapitalkonsolidierung Kirsch Kommentierung Konsolidierung Konzernbilanz Konzernunternehmen Krawitz Küting langfristige Fertigungsaufträge Lüdenbach Lührmann Maßgeblichkeitsprinzip München Norbert Hrsg Ordelheide passive latente Steuern Pellens Pensionsrückstellungen Rabeneck Rechnungslegung Rückstellungen Scheld Schmaltz Schmidbauer Schulden Schuldenkonsolidierung Steuerabgrenzung Steuerabgrenzungsposten Steueraufwand Steuerbilanz Steuern im Konzernabschluss steuerrechtlich Steuersatz Temporary-Konzept Thiele Timing-Konzept überarbeitete Umrechnungsdifferenzen Unternehmen Unterschiede US-GAAP Verlustvorträge Vermögensgegenstände Weber Weißenberger Wendlandt Winkeljohann Winnefeld Zwirner Zwischenergebniseliminierung

Bibliographic information