Vergleich lerntheoretischer Forschungsrichtungen und ihrer Lernprogramme

Front Cover
GRIN Verlag, Nov 4, 2003 - Education - 26 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Pädagogik - Medienpädagogik, Note: 1, Universität Trier (FB Pädagogik), Sprache: Deutsch, Abstract: Computerunterstütztes Lernen ist weit verbreitet. Nahezu zu jedem Thema gibt es inzwischen Software, die dem interessierten Nutzer das jeweils spezifische Themengebiet nahe bringen soll. Hier stellt sich jedoch die Frage, ob es reicht, den zu lernenden Stoff lediglich in eine elektronische Form zu bringen, oder ob es mehr braucht, damit ein computerunterstützes Lernprogramm dem Lernenden von Nutzen ist. Ich werde mich im Rahmen dieser Arbeit mit drei unterschiedlichen lerntheoretischen Forschungsrichtungen beschäftigen, die jeweils für sich spezifische Lernprogramme entwickelt haben. Um die Unterschiede deutlich zu machen, werde ich erst auf die allgemeinen Annahmen der Forschungsrichtungen eingehen und im Anschluss daran verschiedene Software-Entwicklungen der unterschiedlichen Richtungen vorstellen, die meiner Meinung nach zu den wichtigsten Vertreten der jeweiligen wissenschaftlichen Richtung gehören. Da es wie bereits erwähnt nicht nur darum gehen kann, Übungsmaterial in elektronische Form zu bringen, gehe ich im dritten Kapitel auf didaktische Gesichtspunkte ein, die ein Computer-Lernprogramm erfüllen sollte, damit der Lernende sinnvoll damit lernen kann. An den hier dargestellten didaktischen Gesichtspunkten werde ich mich bei der Beschreibung dreier verschiedener Lernprogramme im vierten Kapitel orientieren. Bei diesen drei Lernprogrammen handelt es sich um aktuelle Software. Im speziellen handelt es sich um ein Mathematik-Lernprogramm für die Klassenstufen fünf bis zehn, um einen Online-Tutor, der an der Universität Trier zur Vorbereitung der Studierenden auf die Klausur des Seminars „Psychologie für Pädagogen“ eingesetzt wird. Als drittes Programm stelle ich die interaktive CD-ROM „Eine kurze Geschichte der Zeit“ vor, die auf dem gleichnamigen Buch von Stephen Hawking aufbaut und dieses Buch um einige Elemente erweitert. Diese drei Lernprogramme untersuche ich anhand der in Kapitel drei erarbeiteten didaktischen Gesichtspunkte und versuche, die Lernprogramme einer der in Kapitel zwei vorgestellten Forschungsrichtungen zuzuordnen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

2.1.1 Programmierte 2.1.2 Drillprogramme 2.1.5 Die Bedingungen 2.3.1 Hypertext-Anwendungen 4.2.1 Allgemeiner Albert Einstein Allgemeiner Aufbau Animationen Antwortanalyse anzeigen lassen Aufgaben Auflage Autorensysteme bearbeiten Bedingungen des Lernens Bedingungen menschlichen Lernens Behaviorismus Beltz Verlag Bestrafung Computer Computerunterstütztes definiert Lernen Didaktische Gesichtspunkte Einordnung Entdeckende Lernen entwickelt erstellt erwünschtes Verhalten Exkurs falscher Antwort GAGNÉ Gelerntes gibt Hauptbildschirm Hawkings Büro Hilfe Hypertext instrumentellen Lernen interaktive Buch Interaktivität jederzeit die Möglichkeit Kapitel Klassenstufe Klimsa Hg kognitiven Kognitivismus Kognitivisten konnte Konsequenzen Konstruktivismus Konzepte kurze Geschichte Lehrer Lektion Lernende einstellen Lernende löst Lernende vermittelt lernenden Stoff Lernerfolg Lernprozess Lernsoftware lerntheoretischen Forschungsrichtungen Lerntheorie linear MEYER-DRAWE Mietzel Multimedia multimedial muss Nutzer Hintergrundinformationen Online-Tutor Parallelen zur Phänomenologie präsentiert Programm dem Lernenden Programmierten Instruktion Psychologie richtig Rückmeldung SCHNOTZ Schritt Schülers Schulmeister 1997 Seattle SKINNER Software soll vermittelt Stephen Hawking TERGAN Thema Themengebiet Tutor Tutorielle Lernprogramme Übungen unbekanntem Lehrstoff Universität Trier Unsere vertiefen Vorerfahrung vorgestellten Forschungsrichtungen Vorschlag zu ignorieren Weinheim Weiterhin wiederholen Wissenserwerb

Bibliographic information