Vergleich präventiver Angebote im Internet für KonsumentInnen von legalen und illegalen Drogen

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 20, 2008 - Education - 24 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 2,0, Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen (Masterstudiengang Suchthilfe), Veranstaltung: Suchtprävention, 33 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Ursprünglich stammt das Konzept der Prävention aus der Medizin. Die europäische Medizin betrachtet den Menschen als potentiell krank und legt den Schwerpunkt auf die Verhinderung und Bekämpfung von Krankheiten. Seit den achtziger Jahren wird das Konstrukt der Prävention auch zunehmend in der sozialen Arbeit eingesetzt. Prävention, übertragen auf die soziale Existenz des Menschen, betrachtet das Individuum unter dem Blickwinkel der möglichen Abweichung von der Norm. Entwicklung wird aus dieser Perspektive nicht mehr als Entfaltung von Fähigkeiten, sondern als Entwicklung von Risikopotentialen verstanden. Ziel der Prävention ist also die Verhinderung negativer Entwicklung. Kritisch zu bewerten ist bei diesem Konzept, daß Sozialpädagogik und soziale Arbeit besonders im Kinder- und Jugendbereich grundsätzlich das Ziel der Förderung von positiven Entwicklungen verfolgt. Kinder und Jugendliche werden in der sozialen Arbeit als Subjekte verstanden, die in ihrer Persönlichkeitsentwicklung, Entfaltung, Verantwortung und sozialen Integration bestärkt werden sollen. Prävention orientiert sich im Vergleich dazu am kompletten Gegenteil. Die Fixierung auf Gefährdung verfehlt beispielsweise die Ausrichtung des KJHG, welches das Recht auf Förderung positiver Entwicklung als zentrales Ziel formuliert.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abschreckung Abstinenz Adressenverzeichnis Aidshilfen Akzeptanzorientierte Suchtprävention Alkohol Angebote attraktiv Befragten beispielsweise Beratungsangebote Beratungsmöglichkeiten Beratungsstellen Bereich Berlin Bundeszentrale für gesundheitliche Bündnis 90/Die Grünen Cannabis chill out Drogenhilfe Köln e.V. Drogenkonsum DrogenkonsumentInnen Drogenprävention DrugLex Ecstasy eher Einstellungen Entwicklung eve & rave Fixpunkt e.V. Förderung Hayder Heroin Hinweise horizontalen Kommunikation illegalen Drogen illegaler Substanzen illegalisierten Drogen INDRO e.V. Internetangeboten Internetprojekte Internetseiten Jugendarbeit jugendgerecht jugendkulturelle Jugendlicher zu illegalisierten junge Menschen Kappeler Kinder und Jugendliche Kommunikation Ostberliner Jugendlicher Konsum KonsumentInnen KonsumentInnen und Interessierte Konsumerfahrungen konsumierende Konzept der Prävention Längsschnittstudie legalen und illegalen Maßnahmen Maueröffnung Medium Internet MOKSHA Musikszeneprojekt Drogerie Nebenwirkungen der Präventionsorientierung negative Wirkungen Netz NutzerInnen öffentlichen Trägern online pädagogischen Partydrogen Personen positive und negative Projekt psychoaktiven Substanzen qualitative Studie Risiken und Nebenwirkungen risikoarmen Konsumformen risikominimierenden sachliche Safer Use Safer-Use Soziale Arbeit Sozialmagazin Substanzinformationen und Safer-Use-Hinweise Sucht Technokultur Texte Thesen zu Risiken Toleranzentwicklung Trägern der Suchthilfe Universität Bonn verschiedenen wahrscheinlich Wirkungen und Risiken www.drugcom.de www.partypack.de Zielgruppe

Bibliographic information