Vergleich und Übergangsprobleme vom Alten zum Neuen Tarifrecht im öffentlichen Dienst

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 84 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Jura - Offentliches Recht / VerwaltungsR, Note: 2,4, Universitat Hamburg (Universitat Hamburg Departement fur Wirtschaft und Politik (DWP)), Veranstaltung: Verwaltungsrecht, 25 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In allen Epochen in der Entwicklung der modernen menschlichen Gesellschaft gibt es den historischen Nachweis, dass ein bestimmter Personenkreis im Auftrag des Herrschers bzw. spater des Staates Aufgaben der Verwaltung, Aufrechterhaltung der Ordnung (Polizei) und Rechtssprechung auch in Zeiten von Kriegsereignissen, Naturkatastrophen oder anderen wirtschaftlichen bzw. sozialen Erschutterungen des Staates durch ihre loyale Haltung zum Staat garantierten, dass die wichtigsten Funktionen eines Staates trotz der Geschehnisse weiter aufrechterhalten werden konnten. Der Soziologe Max Weber unterscheidet deshalb zwischen patrimonialen Beamten, die im wesentlichen dem jeweiligen Herrscher verpflichtet waren und den burokratischen Beamten, die fest umrissenen Kompetenzen haben und an den Staat gebunden sind. Im griechischen Staatswesen wurde erstmals festgestellt, dass Gesetze von Burgern geschaffen werden und bestimmten sozialen Zielen dienen - damit wurde erstmals die Bedeutung von Gesetzen als Regelmechanismus im Staat formuliert. Diese Grundsatze wurden im romischen Reich ubernommen und weitergefuhrt. Nach dem Niedergang des romischen Reiches waren in Europa die patrimonialen Beamten, die dem jeweiligen Herrscher verpflichtet waren vorherrschend. Es gab jedoch auch Ausnahmen unter den Konigreichen/ Furstentumern. So wurde z. B. im staufischen Sizilien unter Friedrich II grossen Wert auf ein straff organisiertes, weltliches Beamten-tum gelegt. Unter seiner Herrschaft gab es einen Verwaltungsapparat mit Berufsbeamten und einer Behordenverfassung
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
4
Die einzelnen Tarifverträge 6 2 1 BAT
7
Vergleich von BATTVöDTVÜTVL 22 4 Stellungnahmen Zielsetzungen Standpunkte 22 4 1 von Ver di
23
Ziele 24 Erreichte Ziele
27
Schlussbemerkungen
33
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

18 TVöD-Bund Abschnitt Alten zum Neuen Angestellte Arbeiter Arbeitgeber Arbeitnehmer Arbeitszeit Arbeitszeitkorridore aufgrund Aufstieg beachten Beckerle Beschäftigten Bundesangestelltentarifvertrag Bundesländern co.KG Conze Dementsprechend Dienst Für Kommunen Dienstvereinbarungen Ebda Eingruppierung einheitliche einzigen Tarifsystems Entgelt Entgeltgruppen Entgelttabellen entsprechenden Erfahrungsstufe erfolgt erreicht familienbezogenen festgeschrieben frei gewordenen Finanzvolumen Gehaltseinbußen Hessen und Berlin hierbei hierzu Höhe individuelle insbesondere Jahressonderzahlung Kommunen und Bund Kuner Leistung Leistungsanreize Leistungsentgeltes Leistungshonorierung leistungsorientierten Leistungsprämie Leistungstarifvertrag Marburger Bund Meistbegünstigungsklausel mittleren Dienstes nächsthöhere neue Tarifvertrag Neuen Tarifrecht Nullrunden öffentlichen Dienst Ortszuschlag Osten Problem Probleme Regelung Rudolf Haufe Verlag siehe soll sowie Stellungnahmen Sven Wilke systematische Leistungsbewertung Tarifgemeinschaft deutscher Länder Tarifrecht im öffentlichen Tarifrecht öffentlicher Dienst Tarifreform Tarifrunde tarifunion Tarifverhandlungen Tarifvertrag im öffentlichen Tarifvertragsparteien Tarifwerk TV-L TVöD TVöD-VKA TVÜ Überleitung Überleitungsverträge Unterschiede Urlaubsgeld Ver.di Vergleich und Übergangsprobleme Vergleichsentgelt Vergütung Verhandlungen Verhandlungsparteien Verlag GmbH &CoKG Vorschriften Wechsel Weihnachtsgeld Weisel Weka wesentlichen Westen Wochenarbeitszeit Zeitschrift Tarifrecht öffentlicher Zetl Hablizel Zielvereinbarung Zudem

Bibliographic information