Vergleichende grammatik des sanskrit, ṣend, armenischen, griechischen, lateinischen, litauischen, altslavischen, gothischen und deutschen, Volume 2

Front Cover
F. Dümmler, 1870 - Indo-European languages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 352 - Es ist kaum möglich, etwas Zuverläfsiges über den Ursprung dieser Sylben zu sagen. Am wahrscheinlichsten aber ist mir, dafs die meisten derselben Pronomina sind, wodurch die in der Wurzel in abstracto ausgedrückte Handlung oder Eigenschaft zu etwas Concretem, z. B. der Ausdruck des Begriffs lieben zum Ausdruck der Person wird, welche liebt. Diese Person aber wird durch die Personal-Endung näher bestimmt, ob sie ich, du oder er sei.
Page 391 - Form -Unterschiede feinere Abstufungen der Bedeutung anzuknüpfen. Hierbei hätte man zu berücksichtigen, dafs in der Sprachgeschichte der Fall nicht selten vorkommt, dafs eine und dieselbe Form sich im Laufe der Zeit in verschiedene zerspaltet, und dann die verschiedenen Formen vom Geist der Sprache zu verschiedenen Zwecken benutzt, werden.
Page 419 - Besen, Besen, Seid's gewesen!" wo gewesen soviel als jetzt nicht mehr bedeutet. Die Sprache drückt niemals etwas vollständig aus, sondern hebt überall nur das am meisten hervorstechende, oder ihr so erscheinende Merkmal hervor. Dieses Merkmal herauszufinden ist die Aufgabe der Etymologie. Ein Zahn -habender ist noch kein Elephant, ein Haarhabender noch kein Löwe, und dennoch nennt das Sanskrit den...

Bibliographic information