Verhaltensanomalien in den Wirtschaftswissenschaften

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 29, 2011 - Business & Economics - 48 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich BWL - Controlling, Note: 2,3, Universität Stuttgart, Sprache: Deutsch, Abstract: Täglich werden Menschen mit Entscheidungssituationen konfrontiert in denen sie zwischen mehreren Optionen abwägen müssen. Gegenstand dieser Optionen können einfache Dinge sein wie die Auswahl von Lebensmitteln im Supermarkt aber auch langfristige wesentliche bedeutendere Entscheidungen wie der Kauf eines Hauses oder die Festlegung einer Strategie bei Investitionsentscheidungen. Nach dem ökonomischen Verhaltensmodell wird unterstellt, dass die Menschen ihren Nutzen maximieren, dabei bleiben ihre Präferenzen stabil und es existieren die Marktgleichgewichte. Die bewusste Verletzung dieser Annahmen wird als Verhaltens- oder Entscheidungsanomalien bezeichnet und werden als „empirisch beobachtbare (systematische) Abweichungen individuellen Urteils- und Entscheidungsverhaltens von Standardannahmen entscheidungslogischer Entwürfe und ökonomischer Modelle“ definiert. Die Existenz von Entscheidungsanomalien trägt dazu bei, dass sich zahlreiche verschiedene Entscheidungsmuster abbilden lassen. Ein Grund dafür ist, dass die Entscheidungsträger sich nicht stets rational entscheiden kön-nen und das schließlich zu unterschiedlicher Präferenzordnung führt. Ebenso wird die Präferenzbildung durch zahlreiche Faktoren beeinflusst, so dass es oft zu Präferenzumkehrungen kommt. Auf dieser Grundlage stellen Entscheidungsanomalien den Untersuchungsgegenstand dieser Arbeit dar. Die deskriptive Entscheidungslehre erfasst einige der auftretenden Verhaltensanomalien und versucht diese mit Hilfe von Modellen mit unterschiedlichen Annahmen, Erklärungen und Handlungsempfehlungen abzubilden. Die Vielfältigkeit der Entscheidungsanomalien macht die Abbildung von irrationalen Verhalten zu einer schwierigen Aufgabe der Forschung.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Alternativen Angebot anhand Arbeitsplatz Arkes und Blumer Arkes/Blumer 1985 aufgrund beiden Attribute schwer Besitz bewertender Attribut Bewertung isolierte Bewertung CD-Spieler dargestellt deskriptiven drei Editing Phase Effekt Einkommenseffekt Eintrittswahrscheinlichkeiten empirischen Studien empirischen Untersuchungen Endowment-Effekt Entscheidungsanomalien Entscheidungsmuster Entscheidungssituation Entscheidungstheorie Entscheidungsträger Ergebnisse Erklärung Erklärungsansätze evaluation Evaluierbarkeit Hypothese Fahrzeit folgenden geringen Wahrscheinlichkeiten Gewichtungsfunktion Gewinne Gierl/Eleftheriadou 2006 Hilfe der Evaluierbarkeit Hilfe der Prospect-Theorie hingegen Hsee hypothetische Entscheidungsprobleme irrationale Isolation Effect isolierten Präsentation Kaffeetasse Kahneman und Tversky Kandidaten Kauf Kaufpreis Kosten leicht zu bewertenden mentale Transaktionskosten Merkmale Modell Modellierung Nachschlagewerk negativen Prospects nicht-zahlende Person Nutzentheorie Outcomes positiven Prospects Präferenz Präferenzordnungen Präferenzumkehrung präsentiert Preis Preissuchverhalten von Konsumenten Probanden probiotisch Produkt Referenzpunkt Richard Thaler Risikoaversion Risikofreude schwer zu bewertender simultane Bewertung isolierte simultanen oder isolierten simultanen Präsentation simultanen und isolierten sollen Studenten Sunk-Cost-Effekt Teilnehmer Thaler Theory Umkehrungseffekt unterschiedliche Verhalten Verhaltensanomalien Verkäufer Verluste verschiedene versunkene Kosten VW Passat Wahrscheinlichkeitsgewichtefunktion weiteren Wertfunktion Wertgewinn Zahlungsbereitschaft zwei Optionen

Bibliographic information