Vermischte Schriften, Volume 5

Front Cover
in der Ettinger'schen Buchhandlung, 1834 - Classical philology
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 19 - Persiflage, das in diesem Briefe herrscht, ist ein Muster in dieser Art: die Ironie streift so leicht an der Eigenliebe des Verspotteten hin, daß Iccius selbst, wenn er's auch fühlte, 25 wenigstens am besten tat, sich nichts davon anmerken zu lassen.
Page 356 - Urtheil spricht er nicht aus; wir wissen nicht einmal mit Sicherheit , ob er Proben seines Talentes gekannt habe. Nur die Hoffnung guten Erfolges spricht er wohlwollend aus; und dieses, ja die blasse Erinnerung an das, was der junge aufstrebende Mann vorhatte, munte ihm schmeichelhaft sein.
Page ix - Offenherzigkeit eine herrschende Tugend. Heftigen Zorn, bittre Feindschaften, und was damit zusammenhängt, Schmähungen und schneidenden Spott finden wir in ihm überall; nicht aber jene kalte Bosheit, die unter dem Scheine des Wohlwollens verwunden will, schmeichelnd verhöhnt, und mit treuherziger Miene persistier.
Page 33 - Ernst eingewebt hat, scheint sich auf einen entgegengesetzten Fehler seines Freundes zu beziehen: und dieß wird beynahe zur Gewißheit, wenn wir uns erinnern, daß die nemliche Thorheit, für lachende Erben zu geitzen, die er in dieser Epistel rügt, schon in besagter Ode an Torquat, wiewohl nur sanft, berührt wird *), und wenn man dazu nimmt, daß dieser Torquat (so viel ich finden kann) der letzte seines Geschlechts ist, dessen die Geschichte oder andre Schrift
Page 33 - Die Aristippische Moral, welche Horaz in diese seine Einladung halb lachend halb im Ernst eingewebt hat, scheint sich auf einen entgegengesetzten Fehler seines Freundes zu beziehen; und dies wird beinahe zur Gewißheit, wenn wir uns erinnern, daß die...
Page 49 - Rufs befindet, ohne im Grunde besser zu seyn, als Millionen andre, denen nur sein Glück und seine Geschmeidigkeit fehlt, um mit eben so wenig innerlichem Werth in einem eben so günstigen Lichte zu erscheinen. Die Art, wie ihm Horaz an den Puls greift, scheint mir diese Vorstellung von seinem Charakter nothwendig zu machen. Denn die Pedanterey, jedem guten Freunde, oder dem ersten dem Besten, der ihm in den Wurf...
Page 20 - Gütern nehmen; du bist also nicht arm; denn wem der Gebrauch eines Gutes vergönnt ist, wenn er es auch nicht als Eigenthum besitzt, ist nicht arm zu nennen.
Page 619 - Nachdem er diesen Ausspruch des Gottes vernommen, enthielt er sich des Beischlafs. Er aber erzeugt doch heimlich vom augenblicklichen Verlangen besiegt." Kann man ungeschickter erzählen ? Akrisius enthält sich des Beischlafs, und enthält sich seiner auch nicht. Dann zeugt er/ man weifs nicht was? noch mit. wem? Die Worte o...
Page 622 - Begierde gehegt, sich zu Anträgen verstanden, und eine Zurückweisung erfahren hätte. Aber die strenge Bewachung der Jungfrau zwang den Liebenden zur List: 8i nunlin»»» v»nae» l»»1>ui8»et »ene» turn«, Klan e58et Danaö <Ie lovs tacw paren»").
Page 72 - Mäcenas in Glücks-Umstände gesetzt worden war, die ihm in unabhängiger Muße und Freiheit zu leben erlaubten: so kann man sich leicht vorstellen, daß er von seinem Scriptu Quaestorio keinen Gebrauch mehr machte; und daß also die Zudringlichkeit der Herren Scriben, (welche natürlicher...

Bibliographic information