Vermischte Schriften anatomischen und physiologischen Inhalts, Volume 1

Front Cover
J.F. Röwer, 1816 - Natural history
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 41 - TBKVIKANUS gefolgt. In dessen bekannter Schrift über die Anatomie der Afterspinne steht bei der Beschreibung der aus dem Thorakalganglion entspringenden Nerven, p. 39: „Zwischen den letztern Nerven liegen viele Muskelfasern, die eine deutliche Verbindung mit dem Gehirn haben. Dieses Organ hat also die Eigenheit, die bey dm übrigen Insekten noch nicht bemerkt ist, das Vermögen willkürlich bewegt zu werden'.
Page 37 - Theil ist in dem häutigen wie in »einer Scheide enthalten, und tritt nur beim Anschwellen aus demselben »hervor. Der knorpelartige Theil besteht aus hornartigen Querreifen, die durch »eine harte elastische Haut unter einander verbunden sind. Das vordere Ende, »welches aus der Scheide hervorragt, ist kegelförmig und an den Seiten mit »kleinen Borsten besetzt. Das hintere Ende reicht nicht ganz bis auf den »Grund der Scheide, sondern es befindet sich zwischen beiden ein Zwischenraum. »Zwei...
Page 37 - In ihrer natürlichen Lage," zegt hij op pag. 35, »befinden sich diese weib»lichen Zeugungstheile unmittelbar unter der Bauchhaut. Die Legeröhre liegt »der Lange nach in der Mitte des Körpers; auf dem obern Theil derselben »ruht der Eiersack, und der Rand dieses Sacks ist von dem Eierstock bedeckt.
Page 40 - ... getrübt erscheint. Es scheinen jedoch die Eier nur selten die volle Grosse der am Ovarium gereiften zu erreichen." Schon Treviranus (Vermischte Schriften I. 38) hat etwas Aehnliches beobachtet: ,,Bei einer Afterspinne", sagt er, „die ich untersuchte, fand ich einen mit Eiern angefüllten Eiersack, aber statt der Legeröhre ein männliches Glied. Der Hermaphroditismus , den man häufig bei Schmetterlingen beobachtet hat, scheint also auch bei Phalangium nicht selten.
Page 127 - Theile einhüllende Materie, welche in ihrer zähen, dehnbaren Beschaffenheit, ihrem Vermögen, vom Wasser anzuschwellen, und ihrem Ansehn mit dem erhär*) Nov.
Page 39 - Röhren, die sich aus dem Ende des Saamengangs wie aus einem Mittelpunkt »nach allen Richtungen verbreiten.
Page 36 - Legeröhre" en geeft daarvan op pag. 34 de volgende beschrijving: »Die Legeröhre ist »cylindrisch , fast so lang wie der ganze Körper, und zur Hälfte häutig, zur »Halfte knorpelartig. Der knorpelartige Theil ist in dem häutigen wie in »einer Scheide enthalten, und tritt nur beim Anschwellen aus demselben »hervor. Der knorpelartige Theil besteht aus hornartigen Querreifen, die durch »eine harte elastische Haut unter einander verbunden sind. Das vordere Ende, »welches aus der Scheide hervorragt,...
Page 120 - Substanz ist , woraus alle Theile des thierischen, und vielleicht auch des vegetabilischen Organismus entspringen. Zunächst aus ihm entstehen der Schleim und die Gallerte, und diese bilden in mannichfaltigen Verbindungen mit unzerlegten Materien die Grundlage der thierischen Säfte und Organe.
Page 136 - Die Striche verschwinden, wenn man die Faser zusammendrückt. Sie sind also wahrscheinlich Falten , die sich bilden, indem sich die Cylinder der Länge nach verkürzen.

Bibliographic information