Vernetzung der Medienarbeit mit Informations- und Kommunikationstechnologien in Schweizer Unternehmen

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 17, 2006 - Business & Economics - 35 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: sehr gut, Berner Fachhochschule, Veranstaltung: Marketing und Kommunikation, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Für Unternehmen ist es aufgrund der Informationsflut sowie der schwindenden Medienvielfalt zunehmend schwieriger geworden, über redaktionelle Inhalte von Massenmedien an die breite Öffentlichkeit zu gelangen. Eine gute Idee allein genügt nicht mehr, denn es kämpfen viele Unternehmen um die wenigen Fensterplätze in den Medien. Mit dem Versprechen für erfolgreichere Medienpräsenz bieten Softwarefirmen seit einigen Jahren Informatiklösungen zur Optimierung der PR-Arbeit an. Allerdings deckt kaum eine den Prozess der Medienarbeit vollständig ab. Dieser führt von der Verwaltung der Medienkontakte über die Verbreitung von Medieninformationen bis hin zur Auswertung der eigenen Medienarbeit. Das löst insofern Unverständnis aus, als dass in anderen Bereichen – speziell im Marketing und Rechnungswesen - fortgeschrittene Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) bereits seit Jahren den Alltag prägen. Aus dem Grund untersucht diese Arbeit die beiden Fragen, wie Schweizer Unternehmen heute neue Technologien für ihre Medienarbeit nutzen und welche Bedeutung die informationelle Vernetzung in naher Zukunft erlangen wird. Der Vorstudie über bestehende Software für Public Relations (PR) und Customer-Relationship-Management (CRM) ist eine Online-Umfrage gefolgt mit 102 Unternehmen, die ihre Medienarbeit vorwiegend oder ausschliesslich intern angesiedelt haben und je 150 Medienkontakte pro Jahr verzeichnen (Median). Elf Experten von Unternehmen, Agenturen und Anbietern von PR-Instrumenten haben die zentralen Aussagen der Umfrage anschliessend in Telefoninterviews persönlich beurteilt und eigene Zukunftsprognosen aufgestellt. In dieser Analyse zeigt sich deutlich, dass eine grosse Mehrheit der Unternehmen isolierte Standardsoftware einsetzt für die einzelnen Teilaufgaben der Medienarbeit. Dies verhindert die Vernetzung des gesamten Prozesses, weil die vorhandenen Hilfsmittel System übergreifende Aktionen gar nicht unterstützen. Allerdings zeichnet sich in verschiedenen Bereichen der Medienarbeit ein klarer Wandel hin zu neuen Technologien ab. So archivieren bereits heute zwei Drittel der Unternehmen ihre Clippings nur noch elektronisch. Der weit verbreitete Gebrauch von E-Mail und Internet wird diese Entwicklung weiter vorantreiben.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Adressverwaltung Angaben zur Medienarbeit anpassen Ansicht Favoriten Extras Anzahl Clippings Auswertung der Medienarbeit Befragten Bereich BERNER FACHHOCHSCHULE bevorzugten Kommunikationsmittel bezüglich ihrer Wichtigkeit Bildtelefon C C C C C Customer Relationship Management E-Mail eher wichtig eher Eigene Darstellung Entwicklung Erwartungen an Medienarbeit Experten Extras 3 zurück Fachleute Fazit Filemaker HOCHSCHULE WIRTSCHAFT trennt Individualisierung Informatik Internet Explorer DatEI Internet HOCHSCHULE WIRTSCHAFT Investitionen Jahr Kommunikation Kommunikationsmittel von Medienschaffenden Kommunikationstechnologien Eingangsinformationen Angaben Medien Medienadressen Medienarbeit Erwartungen Medienarbeit heute Medienarbeit mit Informations Medienbeobachtung Medienkontakte Medienpräsenz Microsoft Internet Explorer MS Access neue Informations Online-Medien Online-Umfrage Optimierungsmassnahmen Papierform persoenlich.com FACHHOCHSCHULE persönlichen Kontakt persönlicher Empfängeradresse Private Hochschule Wirtschaft professionelle Anbieter professionelle Beobachtung Prozessdefinition Prozessfähigkeit Prozessmanagement Public Relations Publikation von Medieninformationen Renggli Serien-E-Mail Software Spezialsoftware Standardsoftware Subprozesse Survey TEIL DER BERNER Umfrage unwichtig ganz unwichtig unwichtig weiss Verbreitung von Medieninformationen Vernetzung der Medienarbeit Vernetzung innerhalb Versand von Medieninformationen Website wichtig eher unwichtig wichtig eher wichtig Zukunft

Bibliographic information