Verraten und Verkauft: Gegen das Vergessen

Front Cover
Ich schrieb dieses Buch, um ein Bild von meinem Leben aufzuzeigen, welches in der DDR begann, die es heute glücklicherweise nicht mehr gibt. Bitte achten Sie alle gemeinsam mit mir darauf, dass es auch künftig keine Diktatur mehr geben darf. Denn, jede Form einer Diktatur, egal ob von links oder rechts, verhindert die Demokratie in unserem schönen Land: Deutschland. Und ich schrieb es, aus einem weiteren, eher für mich selbst sehr wichtigem Grund: Durch das aufschreiben meiner Biografie, kann ich einen Teil von traumatischen Erlebnissen, ein Stück weit verarbeiten. Dazu gehören unter anderem, Teile meiner Kindheit und Jugend, sowie eine mehrjährige politische Haftstrafe in verschiedenen Haftanstalten. Ich habe in meiner Kindheit oft gelernt, dass Familie eher das ist, was man besser nicht hat. Ich habe aber auch gelernt, dass es in dieser Familie Menschen gab, die mir unendlich wichtig waren, und auch wenn sie nicht mehr leben, immer noch sind. Und dann musste ich lernen wie es ist, wenn man von dieser Familie verraten wird, und sich dadurch traumatisierende Momente in meinen Körper, und meiner Seele einbrannten, die ich mit Hilfe von einer Familie die ich heute habe, Therapeuten und guten Freunden mit viel Mühe verarbeiten kann. Wenn Sie möchten, dann besuchen Sie mich auf einer Lesung und / oder im Internet auf meiner Homepage: www.verratenundverkauft-online.de

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

About the author (2012)

Gerd Keil wurde im Jahr 1963 geboren, besuchte die POS der Ex-DDR und schloss diese mit der 10. Klasse ab. Dies entspricht einem Realschulabschluss. Danach erlernte er den Beruf des Elektromonteurs bei der Berliner S - Bahn. Sein Engagement für Lehrlinge und die Fluchthilfe brachten ihn in das Fadenkreuz der Stasi. Danach folgte der Verrat, sowie nach mehreren Jahren politischer Haft, der Freikauf. Danach beginnt er ein neues Leben in Hamburg. Drei Jahre später lernt er seine künftige Ehefrau kennen. Die Ehe wird 1994 geschlossen. In dieser werden die beiden Kinder Vivien und Sebastian geboren. Die Ehe wird geschieden. Er möchte nie mehr eine Beziehung. Dann lernt er Karin und mit ihr die wahre Liebe kennen. Mit ihr eine Familie, die auch für ihn eine Familie ist.

Bibliographic information