Verschiedene Aspekte der Sprachlerneignung

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 76 pages
0 Reviews
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Sprachwissenschaft / Sprachforschung (fachubergreifend), Note: 1,3, Ruhr-Universitat Bochum, 24 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Vergleicht man Fremdsprachenlerner miteinander, so wird man bald feststellen, dass einige schnellere Fortschritte machen als andere. Wiederum wird man feststellen, dass einige eine sehr hohe Kompetenz erreichen wahrend andere auf einem bestimmten Niveau stecken zu bleiben" scheinen. Doch wie kann man diese Unterschiede erklaren? Motivation wird da oft genannt und Anstrengung, die ein Lerner investiert. Intelligenz konnte auch ein Faktor sein und sicher haben einige Lerner auch so etwas wie eine besondere Begabung" fur Fremdsprachen. Das folgende Modell soll vereinfacht die verschiedenen Faktoren zeigen, die auf den Lernerfolg Einfluss nehmen und sich auch gegenseitig beeinflussen konnen (vgl. Sawyer/Ranta 2001, S.320; Sparks/Ganschow 2001, S.92-96). Diese Faktoren lassen sich verschiedenen Bereichen zuordnen. So gehoren Motivation, Anstrengung, Einstellungen und Lernstrategien zu den konativen Faktoren, Personlichkeit zu den affektiven, Intelligenz und Lerneignung zu den kognitiven Faktoren und Alter ist schliesslich ein biologischer Faktor. Es gibt also eine Reihe an Variablen, von denen das Lernergebnis abhangig ist. Diese Faktoren werden auch Individuelle Unterschiede (individual differences, IDs ) genannt. Die Sprachlerneignung (engl. Foreign Language Learning Aptitude) ist jedoch the best of the available predictors of language learning success" (Sparks/Ganschow 2001, S.96). Glaubt man dieser Annahme, die durch viele verschiedene Studien unterstutzt wird, verwundert es, dass Faktoren wie Motivation und Personlichkeit scheinbar sehr viel Aufmerksamkeit in der einschlagigen Literatur bekommen haben, die Lerneignung jedoch oft unberucksichtigt bleibt. So kon-nen Personlichkeitstests z.B. nicht mehr als 15 % der Varianz in akademischer Leistung erklaren (Dornye
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

analytische Fähigkeiten Anfang des Spracherwerbs Ansatz Aptitude Battery Aptitude Complexes Arbeitsgedächtnis Aufgaben Aufmerksamkeit Aussagen Außerdem Bedeutung beiden Tests bekommen Bereichen CANAL-F Carroll ckelt Cluster dächtnis Deshalb Dörnyei durchgeführt Ehrman erfolglose Sprachenlerner Ergebnisse erst explizit Faktoren FonF Fremdsprache Fremdsprachenlernern Fremdsprachenunterricht Gedächtnis Gedächtnisleistung getestet gibt gute hohe Hypothese implizitem Lernen individuellen Unterschieden induktives Sprachenlernen Informationen Input Intelligenz inzidentes Lernen Jahren kognitive Fähigkeiten kommunikativem komplexe Komponenten von Lerneignung könnte Kontexten Korrelation korrelierten Krashen künstliche Sprache Language Aptitude Language Learning Langzeitgedächtnis Lernbehinderung Lernerfolg Lernerprofile Lernschwierigkeiten Lernstrategien lich Mackey merken messen Motivation Multiple-Choice noticing nungstests Persönlichkeitstests Phase Phonemic Coding Ability phonologische Pimsleur PLAB Prädiktoren Probanden Prozess Recasting Recasts Regeln rehearsal Robinson Sätze Sawyer/Ranta Schmidt Schüler second language Skehans Modell soll der Test Span Test Sprachanalytische Fähigkeiten Sprachlehrforschung Sprachproduktion Studien Teil Test des MLAT Testbatterie testet Testteilnehmer Theorie traditionelle Lerneignungstests Unterricht Unterrichtsform Unterrichtskontexten untersucht Untertests des MLAT vermutet verschiedenen vier Vorhersagen working memory Wörter zusätzlich

Bibliographic information