Verstaatlichungstendenzen Auf Reichsebene und Die Reichspublizistik

Front Cover
GRIN Verlag, 2011 - 24 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Lander - Mittelalter, Fruhe Neuzeit, Note: 2,3, Universitat der Bundeswehr Munchen, Neubiberg (Historisches Institut), Veranstaltung: Die historische Entwicklung der Staatlichkeit bis 1800, Sprache: Deutsch, Abstract: "Es lebte im Reich nur mehr ein schwaches nationalpolitisches Gesamtbewutsein und ein schwacher Lebenswille der Gesamtheit." 1 Die Problematik, inwiefern das deutsche Reich in den Jahren 1500-1800 ein System komplementarer Staatlichkeit versinnbildlichte und somit der modernen Staatlichkeitsauffassung gerecht wurde, steht im Mittelpunkt der nachfolgenden Betrachtungen. Die Begrifflichkeit des "Alten Reiches" symbolisiert in diesem Zeitraum ein politisches Ordnungssystem im deutschsprachigen Raum der Fruhen Neuzeit, welches auf der Grundlage von gemeinsamer Sprache, Kultur und Abstammung der deutschen Gemeinschaft jene Sicherheit gewahrte, um eine nationale Einheit auszubilden und an dessen Spitze das Reichsoberhaupt, in Form von Konig oder Kaiser stand. Ein charakteristisches Merkmal des "Alten Reiches" wird durch den Dualismus zwischen der Krone und den Reichsstanden versinnbildlicht. Die Reichsstande vereinen sowohl die Fursten, als auch die einzelnen Territorialherren, welche uber die souverane und unabhangige Hoheitsgewalt in ihrem Gebiet verfugen. Jedoch wird das Reichsoberhaupt, in Gestalt von Konig bzw. Kaiser als ubergeordnete Zentralmacht anerkannt. Innerhalb dieses politischen Machtgefuges kommt es im 15. Jahrhundert zur Reichsreform, dessen Zielsetzung durch die Schaffung einer Verfassungsordnung im "Alten Reich," welche den Anspruchen und Bedurfnissen eines fruhmodernen Staates entspricht, symbolisiert wird. Auf diese Weise sollten die essentiellen Souveranitatsrechte im gesamten Reichsstaat, entweder unter standischer oder kaiserlicher Fuhrung vereint werden. Die Reichsreform sollte somit dem stetigen machtpolitischen Antagonismus zwischen Konig und Standen entgegen
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

akademische Texte allgemeine Reichssteuer Alten Reiches Anschauungen von Georg Beispiel des Reichskammergerichtes beschleunigte Zusammenwachsen deutsche Reich deutschen Geschichte einzelnen Territorialherren einzelnen Territorien Entwicklung deutscher Gesamtstaatlichkeit Entwicklung komplementärer Staatlichkeit Entwicklungsgeschichte der Reichspublizistik Etablierung Ewiger Landfrieden Faches Ius Publicum finanziellen Frankfurt am Main frühen Neuzeit 1495 Gemeine Pfennig gemeinsame Rechtssprechung Georg Hrsg Georg Schmidt gesamten Reich Geschichte des Alten Geschichte des öffentlichen Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung GRIN Verlag heiligen römischen Reiches Herausbildung Hochgerichtsbarkeit Humanismus Jahr Jahrhundert Kammergericht keitsauffassung komplementären Reichsstaat König Kultur und Abstammung Michael Hrsg modernen Staatlich modernen Staatlichkeitsauffassung angleicht München nationale Einheit auszubilden Naturrecht öffentlichen Rechts Reichsoberhaupt und Reichsständen Reichsreform Reichsregimentes religiösen Einheit scheiterte selbstständig somit der modernen somit die Grundlage Souveränitätsrechte sowie sowohl Spannungsfeld zwischen Kaiser Staat und Nation Staatsdenker im 17 Staatsrechtslehre Stände stellte somit Stolleis Strukturen im Reich Susanne Lossi Verstaatlichungstendenzen symbolisiert das Reichskammergericht System komplementärer Staatlichkeit territorialen Verfassungswirklichkeit versinnbildlicht Verstaatlichungstendenzen auf Reichsebene Weise gleicht Wetzlar Zusammenwachsen des Reichsverbandes

Bibliographic information