Verwandlung Zum Zweck Der Selbstfindung

Front Cover
GRIN Verlag, 2011 - 36 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,7, Otto-Friedrich-Universitat Bamberg, Sprache: Deutsch, Abstract: Graf Hermann Keyserling bereiste die Welt vom Oktober 1911 an bis zu seiner Ruckkehr im Oktober 1912. Sieben Jahre spater erschien sein "Reisetagebuch eines Philosophen" . Stationen seiner Weltreise waren Ceylon, Indien, China, Japan und Amerika. Laut Ute Gahlings war dies die gangige Reisestrecke um die Welt, absolvierbar in 60 Tagen. Keyserling, durch das Erbe seines Vaters Graf Leo Keyserling zu diesem Zeitpunkt noch finanziell unabhangig, lasst sich mehr Zeit, verweilt nach Geschmack an einigen Stationen langer. Diese Hausarbeit richtet ihr Hauptaugenmerk neben dem Start- und Zielort Raykull vor allem auf das Japan-, noch starker auf das Indienkapitel. Der ferne und nahe Osten waren zu Beginn des 20. Jahrhunderts beliebte Reiseziele unter deutschen Schriftstellern. Peter Brenner weist darauf hin, dass vor allem Indien zum erklarten Wunschziel des expressionistischen und neuromantischen Exotismus geworden sei. Dementsprechend erschien eine Vielzahl von Reiseberichten zur damaligen Zeit, als Beispiele seien nur Hermann Hesses Aus Indien (1913) und Waldemar Bonsels (1916) Indienfahrt genannt. Diese Werke erreichten eine breite Masse, von Bonsels' Indienfahrt wurde bis 1922 trotz Inflation bereits 278 000 Exemplare verkauft. Brenner sieht in dieser Sehnsucht nach einem aus europaischer Sicht von spiritueller, okkulter und ursprunglicher Natur gepragtem Land das Bedurfnis des Europaers nach neuer Ganzheit, Religiositat. Europa war durch die fortschreitende Industrialisierung und Technisierung immer mehr von der Natur abgeriegelt. Brenner stellt fest, dass fur viele der vor dem ersten Weltkrieg veroffentlichen Werke gilt, dass die Reisebeschreibung vielmehr Ausdruck einer exotischen Sehnsucht als Reflexion von Erfahrenem ist. Keyserling versucht mittels einer neuartigen Methode, die diese Arbeit naher u
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information