Verwandtschaftsbeziehungen zwischen den Mären 'Der Herrgottschnitzer', 'Der Bildschnitzer von Würzburg' und den Fabliaux 'Du prestre crucefié', 'Du prestre teint': Verbreitung und Modifikation eines literarischen Stoffes

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 28 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Germanistik - Altere Deutsche Literatur, Mediavistik, Note: 1,3 (Sehr gut), Albert-Ludwigs-Universitat Freiburg, Veranstaltung: Marendichtung, 24 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Ab der zweiten Halfte des 13. Jahrhunderts begegnet uns in der Marendichtung ein Stoff, der, von Frankreich ausgehend, sowohl in Deutschland als auch in Italien weite Verbreitung findet. Der Stoff, um den es sich hier handelt, ist der des Herrgottschnitzer-Schwankes. Seine grenzuberschreitende Verbreitung hat er unter verschiedenen Namen erfahren: so taucht er in den deutschen Handschriften, die vom ersten Drittel des 14. Jahrhunderts bis etwa zum Jahre 1450 reichen, unter dem Namen Der Herrgottschnitzer oder Der Bildschnitzer von Wurzburg auf. In der franzosischen, alteren Uberlieferung tragt der Herrgottschnitzer-Stoff den Titel Du prestre crucefie. Das andere, in der zweiten Halfte des 13. Jahrhunderts entstandene und vermutlich von Gautier le Leu stammende Fabliau tragt die Uberschrift Du prestre teint. Ebenso wie in den deutschen Handschriften des HGS.s sind auch im PC. einige Stellen mit allzu blasphemischem Inhalt ausradiert worden. Wovon handeln nun diese Texte? Kurz gefasst kann bei jeder Fassung folgendes zur Kenntnis genommen werden: ein Geistlicher begehrt die Ehefrau eines kunstschaffenden Handwerkermeisters. Unmittelbar, nachdem dieser das Haus verlassen hat, lasst die Frau den Gottesmann zu sich kommen. Doch noch bevor sie den Beischlaf vollziehen konnen, erscheint unvermittelt der Ehemann vor der Haustur und fordert, eingelassen zu werden. Bis dahin zeigt der Handlungsverlauf der vier Texte, zunachst das gangige, symptomatische Schema der "moralisierenden Schwanke" auf. Was dann jedoch im Erzahlmuster dieser Maren folgt, ermoglicht sie erst aufgrund ihrer "spezifischen Komik" zu einer eigenstandigen Gruppe zusammenzuschliessen. Das fur den Herrgottschnitzer-Stoff reprasentative Motiv sieht wie fol"

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Bibliographic information