Verweist Friedrich Hölderlins "Hyperion oder der Eremit in Griechenland" auf Wolfgang Goethes "Die Leiden des jungen Werther"?

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 76 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 2,6, Universitat Bielefeld (Fakultat fur Linguistik und Literaturwissenschaft), Veranstaltung: Hauptseminar: Holderlin, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In Kindlers Neuem Literatur Lexikon heisst es an einer Stelle uber Friedrich Holderlins 1799 erschienenen Briefroman Hyperion oder der Eremit in Griechenland" Direkte Vorbilder fur seinen Roman nennt Holderlin nicht; neben J. J. Rousseaus Die neue Heloise (1761-1764) und W. Heinses Ardhingello (1787) ubte J. W. Goethes Die Leiden des jungen Werther (1774) einigen Einfluss aus." Innerhalb dieser Arbeit mochte ich nun untersuchen, ob es stichhaltige Belege dafur gibt, dass Holderlins Briefroman nicht nur, wie in dem oben erwahnten Zitat nahe gelegt wird, von Johann Wolfgang Goethes Werther" inspiriert oder beeinflusst worden ist, sondern dass Holderlins Roman Hyperion oder der Eremit in Griechenland" intertextuell auf den Pratext Die Leiden des jungen Werther" verweist. In diesem Sinne beschrankt sich der hier im Mittelpunkt stehende intertextuelle Bezugshorizont ausschliesslich auf das Werk Die Leiden des jungen Werther," womit jedoch nicht suggeriert werden soll, dass es keine weiteren Pratexte, d. h. keine anderen literarischen Texte gibt, auf die Friedrich Holderlins Roman verweist. Bevor ich mich jedoch dieser Aufgabe widme, werde ich im ersten Teil die fur dieTextanalyse notwendigen theoretischen Voraussetzungen einfuhren. Ich werde also zunachst den Begriff der Intertextualitat erlautern und anschliessend eine auf Peter Stocker basierende Intertextualitatstheorie skizzieren. Im zweiten Teil werde ich beide Texte eingehend miteinander vergleichen. Hierbei werde ich so vorgehen, dass ich nach Gemeinsamkeiten Ausschau halte, die einen intertextuellen Verweis Hyperions" auf den Pratext Werther" nahe legen. In diesem Sinne werde ich mich zunachst mit der Sprache und der literar
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
3
Intertextualitätstheorie
10
Friedrich Hölderlins Hyperion oder der Eremit in Griechenland
17
Schlussfolgerung
33
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abschnitt Alabanda allgemein auf poetische antiken Griechenland augenfälliger Weise Bachtins Beginn des Romans beide Protagonisten beide Romane beziehen Brief Briefform Briefroman Hyperion Broich Dekonstruktivismus Dementsprechend Digression Einzeltexte Eremit in Griechenland ersten Folge von Briefen folgt definiert Friedrich 1961 Friedrich Hölderlins Hyperion Funktion der Intertextualität globalen Charakter Goethes Die Leiden Goethes Werther handelt Hervorhebung Hölderlins Briefroman Hölderlins Roman Homer Hypertextualität Innerhalb meiner Hausarbeit Intertext Intertextualitätssignal Intertextualitätstheorie intertextuelle Lektüre intertextuellen Verweis Johann Wolfgang 1948 Johann Wolfgang Goethes Julia Kristeva jungen Werther Kristeva Kristevas Intertextualitätsbegriff kulturelle lässt Laut Stocker Lawrence Leiden des jungen literarischen Texten Literaturwissenschaft Manfred Hrsg Menschen Metatextualität metatextuell Mitmenschen Modell-Leser Naturbegriff Palintextualität Peter Stocker Pfister Phänomen Plutarch poetische Muster heißt Popularität des Intertextualitätsbegriffs Poststrukturalismus poststrukturalistischen Posttext Prätext Die Leiden Prätext Werther Prätext-Signal Ryan Schönheit schreibt Stocker schreibt Werther Schreibweisen oder allgemein Similtextualität similtextuell Sinne schreibt spezifische strukturalistische Text-Text-Bezug Textanalyse Textauszügen Textklasse Travestie Ulrich Plenzdorfs Verlauf des Romans Verweist Friedrich Hölderlins

Popular passages

Page 28 - Schwindel ergreift; aber die Schönheit flüchtet aus dem Leben der Menschen sich herauf in den Geist; Ideal wird, was Natur war, und wenn von unten gleich der Baum verdorrt ist und verwittert, ein frischer Gipfel ist noch hervorgegangen aus ihm und grünt im Sonnenglanze, wie einst der Stamm in den Tagen der Jugend ; Ideal ist, was Natur war.
Page 29 - Wohl dem Manne, dem ein blühend Vaterland das Herz erfreut und stärkt! Mir ist, als würd...
Page 29 - O ein Gott ist der Mensch, wenn er träumt, ein Bettler, wenn er nachdenkt, und wenn die Begeisterung hin ist, steht er da, wie ein mißratener Sohn, den der Vater aus dem Hause stieß, und betrachtet die ärmlichen Pfennige, die ihm das Mitleid auf den Weg gab.
Page 24 - Du fragst, ob du mir meine Bücher schicken sollst? — Lieber, ich bitte dich um Gottes willen, laß mir sie vom Halse! Ich will nicht mehr geleitet, ermuntert, angefeuert sein, braust dieses Herz doch genug aus sich selbst; ich brauche Wiegengesang, und den habe ich in seiner Fülle gefunden in meinem Homer. Wie oft lull...
Page 6 - Kristeva offered the following description of her concept of intertextuality: "tout texte se construit comme mosai'que de citations, tout texte est absorption et transformation d'un autre texte.
Page 28 - Von Pflanzenglück begannen die Menschen und wuchsen auf und wuchsen, bis sie reiften. Von nun an gärten sie unaufhörlich fort, von innen und außen, bis jetzt das Menschengeschlecht unendlich aufgelöst, wie ein Chaos daliegt, daß alle, die noch fühlen und sehen, Schwindel ergreift. Aber die Schönheit flüchtet aus dem Leben der Menschen sich herauf in den Geist. Ideal wird, was Natur war.
Page 22 - Ach! wär ich nie in eure Schulen gegangen. Die Wissenschaft, der ich in den Schacht hinunter folgte, von der ich, jugendlich töricht, die Bestätigung meiner reinen Freude erwartete, die hat mir alles verdorben. Ich bin bei euch so recht vernünftig geworden, habe gründlich mich unterscheiden gelernt von dem, was mich umgibt, bin nun vereinzelt in der schönen Welt, bin so ausgeworfen aus dem Garten der Natur, wo ich wuchs und blühte, und vertrockne an der Mittagssonne.
Page 23 - Barbaren von alters her, durch Fleiß und Wissenschaft und selbst durch Religion barbarischer geworden, tiefunfähig jedes göttlichen Gefühls, verdorben bis ins Mark zum Glück der heiligen Grazien, in jedem Grad der Übertreibung und der Ärmlichkeit beleidigend für jede gutgeartete Seele, dumpf und harmonienlos, wie die Scherben eines weggeworfenen Gefäßes — das, mein Bellarmin! waren meine Tröster. Es ist ein hartes Wort und dennoch sag...

Bibliographic information