Verzerrte Wahrnehmung - Wie mediales Framing die Erinnerung an real erlebte Ereignisse beeinflusst

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 80 pages
0 Reviews
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Theorien, Modelle, Begriffe, Note: 2,0, Ludwig-Maximilians-Universitat Munchen (Institut fur Kommunkationswissenschaft und Medienforschung), 24 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Prozess des Erinnerns ist uns allgegenwartig. Alles, was wir erleben, wird in unserem Gedachtnis gespeichert und lasst uns jederzeit auf unsere Erlebnisse zuruckgreifen, so meint man. Doch wenn man genauer hinsieht, stellt man schnell fest, dass unsere Erinnerung wohl doch nicht so gefestigt ist, wie man meistens denkt. Vielen Menschen fallt es schon schwer, sich zu erinnern, was sie vor einigen Tagen gemacht haben, wenn nichts Besonderes passiert ist. Kaum jemand ist in der Lage, daruber Auskunft zu geben, was sich an einem beliebig herausgegriffenen Tag vor langerer Zeit ereignet hat. Aber auch besondere Ereignisse hinterlassen keine bleibenden Erinnerungen. Zuerst verschwimmen die faktischen Umstande, wie Datum, Uhrzeit, oder Wochentag, dann immer weitere Details. Mit der Zeit bleiben nur die zentralen Bestandteile eines Erlebnisses bestehen. Mit etwas Hilfe konnen wir jedoch unser Gedachtnis auffrischen und ein Erlebnis rekonstruieren
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

abgerufen aktivieren aktivierten Schemata Aktivierung eines Schemas aktuellen Allerdings anwendbar Beispiel Berichterstattung bestehende Schemata bestimmte Bewertungen daher Effekte elaborierte Schemata Ereignis Erinnerung an real Erinnerung verändert Erinnerungsleistung erklären erlebte Ereignisse beeinflusst ersten Faktoren Fall Forschungsfrage Fragestellung dieser Arbeit Framing die Erinnerung fremdenfeindliche Anschläge fremdenfeindliche Gewalt Gedächtnis gedächtnisbasiertes Urteil gemäß generell gespeichert Hierbei Informationsverarbeitungsprozessen inkonsistente Informationen Journalisten judgment Kognitionspsychologie kognitive kommt Kommunikationswissenschaft konkrete Konnektionismus Konnektionistische Modell Kumulativ und konsonant Langzeitgedächtnis Laut Matthes laut Scheufele Leerstellen Maßstäbe mediales Framing Medienbeitrag Medienframe Medienvertrauen Medienwirkungsforschung meint Meinung mentale Modelle möglicherweise muss Neonazis neue Schemata Neumann Objektklassen on-line Urteil Opfer Passant Person Priming real erlebte Ereignisse rechtsradikalen rekonstruieren rekonstruiert Rekonstruktion der Erinnerung Relationen Rolle Sachverhalt Schema Schema-Theorie Schemata des Rezipienten Schemata zusammen Schlüsselreize Schubladen Sinnhorizont Situation Slots später spezifische spielt stärker Streifenwagen Struktur Thema Theorie Transformation Überlegungen Ursache verändern verarbeitet Verarbeitung verknüpft verschiedenen Vertrauen Verzerrte Wahrnehmung viele wahrgenommen Wirkungsforschung Wissensstrukturen Zudem Zugänglichkeit Zusammenspiel

Bibliographic information