Virtuelle Gemeinschaften in der Gesundheitskommunikation - das Internet als Informations- und Diskussionsforum

Front Cover
GRIN Verlag, Jul 13, 2006 - Business & Economics - 17 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: 1,7, Universität Hohenheim (Institut für Sozialwissenschaften), Veranstaltung: Seminar: Gesundheitskommunikation, 13 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Gesundheitswesen war in den letzten Jahren großen Umbrüchen unterworfen. Im Januar 2004 trat die Gesundheitsreform in Kraft und seither sehen sich die Patienten signifikanten Veränderungen ausgesetzt. Das Gesundheitssystem steht unter großem Einsparungsdruck, so dass die Bürger zunehmend dazu aufgefordert sind, Entscheidungen über Leistungen, Angebote und Versicherungen eigenständig zu treffen. Medikamente und andere medizinische Leistungen müssen immer öfter aus der eigenen Tasche bezahlt werden und die Versicherten sind deshalb gezwungen, Kosten und Nutzen der Produkte gegeneinander abzuwägen. Hinzu kommt der technologische Fortschritt in der Medizin, und damit eine wachsende Zahl der Behandlungsmethoden. Zurück bleiben oftmals überforderte und verwirrte Patienten. Diesen Gegebenheiten des deutschen Gesundheitssystems stehen Zuwächse bei den Internetnutzerzahlen gegenüber. Obwohl die Hochzeit des Internetbooms in Deutschland bereits Ende der 90-er Jahre erreicht wurde, wuchs 2003 der Anteil der Internetnutzer wieder schneller. Von 2002 auf 2003 stieg der Anteil der Internetnutzer von 44,1 Prozent auf 53,5 Prozent der Gesamtbevölkerung. Ein besonders großer Zuwachs war bei den 40-59-Jährigen zu verzeichnen. 3,6 Millionen neue Onliner kamen aus dieser Altersgruppe binnen eines Jahres hinzu. Dabei zeichnen sich zwei Grundstrukturen ab, durch die das Internet grundlegende Systemveränderungen auslösen oder beschleunigen kann. Zum einen verhilft das Internet mehr Menschen zu einem schnelleren und einfacheren Zugang zu mehr Informationen. Vor allem nichtprofessionelle Internetuser, wie etwa Patienten, haben einen besseren Zugang zu Informationen als bisher. Diese Chance der Informationsbeschaffung, die das Internet mit sich bringt, wird als „Informationsdimension der Internetrevolution“ bezeichnet. Zum anderen verbindet das Internet mehr Menschen direkt miteinander, als dies jemals zuvor möglich war. Diese Grundstruktur wird als „Netzwerkdimension der Internetrevolution“ bezeichnet. (van Eimeren/ Gerhard/ Frees 2003, S.338-340, Tautz 2002, S. 20) Diese zwei Entwicklungen - die steigende Eigenverantwortung des Patienten in einem immer komplexer werdenden Gesundheitssystem und die steigende Beliebtheit des Internets - führen dazu, dass das Internet als Informationsquelle und Kommunikationsmedium für Patienten und deren Angehörige eine immer wichtigere Rolle einnimmt. Ein Potenzial der Internetnutzung liegt in der Herausbildung virtueller Gemeinschaften. [...]
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

3.1 Merkmale virtueller 3.2 Systematisierung virtueller 3.3 Virtuelle Gemeinschaften 3.4 Motivation 3.5 Vorteile 4.1 Auswirkungen abhängige kommerzielle Community aktivere Rolle Anderson Angebote angesprochene Ansprechbare Communities Anteil der Internetnutzer Arzt-Patienten-Verhältnis Arztbesuch Ärzte Aufklärungsgespräch zur E-Health Austausch zwischen Betroffenen beispielsweise bestimmte Interessengebiete austauschen Chat Communities of Consumption Communities of Interest direkt Diskussionsforen E-Mail Experten Eysenbach 2003 Feedback Forum Fragen Gemeinschaften können weiter Gesundheitsbereich Gesundheitsinformationen Gesundheitskommunikation im Internet Gesundheitskommunikation über virtuelle Gesundheitssystem Gesundheitswesen Gesundheitszustand der Teilnehmer GRIN Verlag Hans Huber Homepage Hurrelmann Informationsaustausch Internetrevolution Internets im Vergleich Kommunikationswissenschaft komplexen medizinischen Themen Krankenkasse Krankheiten Kundenbindung Leppin Mailingliste Marketing Medien medizinischen Informationen Merkmale virtueller Gemeinschaften Meyer Mitglieder Moderne Gesundheitskommunikation Möglichkeit Netzwerkdimension Newsgroups nicht-ansprechbare nicht-kommerzielle Communities Nicht-kommerzielle virtuelle Gemeinschaften Nutzer online Online-Communities Online-Selbsthilfegruppen Pawlowitz 2001 Rainey realen Welt soziale Systematisierung virtueller Gemeinschaften Systematisierung von Virtual Teilnahme an virtuellen Virtual Communities Virtual Community Organizer virtuellen Selbsthilfegruppen Voeth Vorzüge des Internets WWW.GESUNDHEIT.NRW.DE Zugang zu Informationen zugegriffen

Bibliographic information