Virtuelle Werbung - Betrachtung rechtlicher Probleme am Beispiel der TV-Sportübertragung

Front Cover
GRIN Verlag, May 21, 2007 - Business & Economics - 22 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: 1,0, Hochschule Heilbronn, 15 Literaturquellen, 6 Onlinequellen Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Mit der industriellen Revolution erlebte die Werbung ihren großen Aufschwung. Schnell merkten die Unternehmen, dass die durch die neuen technischen Möglichkeiten machbar gewordene Massenproduktion von Waren einer Stimulation der Nachfrage bedurfte, um die produzierten Mengen auch entsprechend absetzen zu können. Die Medien, insbesondere die Printmedien erkannten sehr schnell, wie lukrativ das Geschäft als Träger von Werbeinhalten sein kann. Mitte des letzten Jahrhunderts gesellte sich dann die TVWerbung hinzu, die mit kurzen Spots den Werbetreibenden zusätzliche Kunden und den Sendern erhebliche Mehreinnahmen verschaffte. Zunächst spielte der Werbespot im Vergleich zur Werbung in Printmedien nur eine untergeordnete Rolle. Mit der Dualisierung des Fernsehmarktes und dem Start des ausschließlich werbefinanzierten Privatfernsehens Mitte der achtziger Jahre, erfuhr die TV-Werbung jedoch im Gleichschritt mit der wachsenden Bedeutung des Fernsehens als Informations- und Unterhaltungsmedium, einen dynamischen Entwicklungsschwung. Inzwischen hat sich das Fernsehen zum wichtigsten Kommunikationsinstrument der Werbeindustrie entwickelt. Fernsehen als Leitmedium der Informationsgesellschaft erreicht täglich über 80 Prozent der gesamten Bevölkerung. Die enorme Reichweite der TV-Werbung wird besonders deutlich, wenn man sich vergegenwärtigt, dass jeder Bundesbürger pro Tag durchschnittlich 220 Minuten seiner Freizeit vor dem Fernseher verbringt.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

2.1 Grundsätzliche Regelungen 2.1.1 Das Trennungsgebot 2.1.2 Das Beeinflussungsverbot 2.2 Umsetzung 2.3 Problem 2.4 Virtuelle Schleichwerbung 2.5 Verletzung 45 RStV Abs.3 RStV Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten ARD/ZDF MK Auslegungsmitteilung Ausstrahlung Bandenwerbung Bereich der virtuellen beschriebenen D./Stettner daher eindeutig Einfügen virtueller Werbung Entgelt Erwähnung oder Darstellung Fechner Fernsehwerberichtlinie der Landesmedienanstalten Fußballspielfeld herkömmlichen Product Hörfunk-Werberichtlinien http://www.elektroniknet.de/index.php?id=2752 insbesondere Kommentar RStV Kommentar zum RStV konnte z.B. Kreile Langenscheidt-Fremdwörter Logo LPR Hessen Matthies Medienrecht öffentlich öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten Online im Internet Petersen Platzierung Product Placement Programminhalten rechtliche Regelungen der Werbung Regelungen im Rundfunkstaatsvertrag Reglement über Virtuelle Richtlinien der Landesmedienanstalten RStV dürfen Rundfunk Rundfunkstaatsvertrag Rundfunkveranstalter Sendezeit Sendung Spielfeld Sponsoren Sportübertragungen Sportveranstaltung Stadion vorhandene Stand Trennung von Werbung TV-Werbung überblendet Übertragung von Sportereignissen Unvermeidbarkeit Verletzung der zeitlichen Virtuelles Product Volpers vorhandene Werbeflächen Werbeblock Werbeeinblendungen Werbeeinnahmen Werbeformen Werberechte Werbespot Werbetreibenden Werbetrenner werblichen Zwecken Werbung ersetzt Werbung im Fernsehen Werbung und Programm Wettbewerbsrecht zeitlichen Werbebeschränkung

Bibliographic information