Vladimir der Heilige: eine Erinnerungsfigur der russischen Geschichtsdichtung des 18. Jahrhunderts

Front Cover
Lang, 2003 - History - 249 pages
0 Reviews
Vladimir der Heilige, dessen Name in besonderer Weise mit der 988 offiziell erfolgten Taufe Russlands in Verbindung steht, zahlt als Geschichtsmythos zum festen Bestandteil des nationalen Selbstverstandnisses der Russen und Ukrainer. Die Mythisierungsstufen dieser Herrschergestalt werden daher so thematisiert, dass die Identitatstendenzen des Nationalen und die Funktionalitat der Vertextung des Vladimir-Stoffes sichtbar werden. Zwar setzt der Mythisierungsprozess in der altrussischen Literatur ein, doch erst in der Fruhaufklarung wird diese Erinnerungsfigur zum Idealbild eines christlichen Monarchen stilisiert. Spater eignet sich das Leben Vladimirs als adaquater historischer Stoff fur klassizistische Tragodien, und unter dem Einfluss des Freimaurertums wird die literarische Mythopoiesis des -politischen- Heiligen im allegorischen Epos verortet."

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
13
Die ästhetische Säkularisierung des sakralisierten
38
Vladimir und der russischukrainische Antagonismus
70
Copyright

7 other sections not shown

Common terms and phrases

About the author (2003)

Der Autor: Dietger Langer, geboren 1941 in Hohenlinde, studierte Slavistik und Geschichte an der Universitat in Frankfurt am Main, wo er 1971 promovierte. Seit 1971 war er als Assistent am Osteuropa-Zentrum der Justus-Liebig-Universitat in Giessen tatig und Lehrbeauftragter fur das Fach Geschichtswissenschaften. Gegenwartig ist er als Fachlehrer und Privatdozent fur Slavische Literaturwissenschaft an der Universitat Trier tatig.

Bibliographic information