Von der Rationalität der Tagesschau - Das Konzept der Öffentlichkeit von Jürgen Gerhards

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 42 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Theorien, Modelle, Begriffe, Note: 2,0, Friedrich-Schiller-Universitat Jena (Bereich Medienwissenschaft), Veranstaltung: Offentliche Kommunikation als System, 17 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 1. Welcome to the Show?, Eine Regierung aber, die nur noch durch die offentlichen Leibesubungen ihres Aussenministers oder den staatsmannischen Blick des Kanzlers auffallt, versinkt vor lauter Gediegenheit leicht in langweiliger Routine." (Hartmut Palmer)1 Soweit eine Meinung zum Verhaltnis von Politik und Offentlichkeit, die sicherlich eine Vielzahl von Burgern bejahen wurden. Andere wiederum hielten entgegen, dass gerade die Unscheinbarkeit einer Regierung - gemass dem Motto, No news is good news." - fur ihre Fahigkeiten spricht, das Land auf (Erfolgs-) Kurs zu halten. Abseits aller Meinungen jedoch gibt es naturlich die wissenschaftliche Debatte daruber, inwieweit Politik in der Offentlichkeit in Erscheinung treten sollte, wie stark beide verquickt werden durfen, ja was Offentlichkeit im Hinblick auf Politik eigentlich fur eine Bedeutung besitzt. Ein aktiver Teilnehmer an dieser Debatte ist der Kultursoziologe Jurgen Gerhards, der mit seinem Aufsatz zur, politischen Offentlichkeit" einen Erklarungsansatz fur diesen - offensichtlich gesellschaftlich bedeutenden - Teil der Offentlichkeit entworfen hat, welcher insofern ausserst interessant ist, da er sowohl mikro- als auch makroperspektivisch argumentiert und somit die, unsichtbare Schranke" zwischen beiden Denkrichtungen zum Zweck einer symbiotischen Verbindung uberwindet. Die Gedanken hinter dieser Arbeit waren nun folgende: Von der Oberflache des Gerhards'schen Aufsatzes uber die politische Offentlichkeit sollte sukzessive in die Tiefe gegangen und nach dessen Wurzeln gesucht werden. Die Arbeit selber stellt nun diese Suche in umgekehrter Reihenfolge dar. Die Basis bilden die zwei zentralen Theorien der Offentlichkeit"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Welcome to the Show?
3
Das Modell der diskursivrepublikanischen Öffentlichkeit
6
Abbildungsverzeichnis
7
Das Modell der liberalen Öffentlichkeit
11
Theorien gesellschaftlichen Handelns
15
Ein kombinierter Handlungstheorieansatz
20
SCHIMANCKS kombiniertes Modell gesellschaftlicher Differenzierung
23
Politische Öffentlichkeit zwischen System und Akteurstheorie
24
Die Rationalität der politischen Öffentlichkeit
30
Kein Pro ohne Contra
31
Bibliographie
34
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abschnitt Akteurshandeln Akteurstheorie Argumentation Aufmerksamkeit Begriff beiden Teilsysteme Beobachtung Beschreibung binären Code Bürger constraints Debatte definiert Definition Demokratietheorie diskursiv-republikanischen Öffentlichkeit doors Down Einflusskonstellationen Erfordernisse gesellschaftlicher Reproduktion Ermöglichung erst funktional-strukturellen Systemtheorie funktionale Erfordernisse gesellschaftlicher funktionalen Differenzierung gesellschaftlichen Handelns gibt HABERMAS HABERMAS’SCHEN Handlungen handlungsfähige Systeme handlungsfähigen Sozialsysteme handlungsprägende hinaus homo oeconomicus Interessen Journalismustheorie Jürgen GERHARDS JÜRGEN HABERMAS kollektiv verbindlicher Entscheidungen kollektive Akteure kombinierte Modell gesellschaftlicher Kritikpunkte Leistungsrollen liberalen Öffentlichkeit LUHMANN makrosoziologischen makrotheoretische Massenmedien Mediensystem Medienwissenschaft mikro Modell der liberalen Modell gesellschaftlicher Differenzierung moderner Gesellschaften muss Nachrichtenfaktoren Nicht-Aufmerksamkeit Nichtsdestotrotz normative nutzen öffentlichen Arena öffentlichen Diskurs Öffentlichkeit und Politik Öffentlichkeitssystem Öffentlichkeitstheorie Peripherie Plattform Politische Akteure politischen Öffentlichkeit politischen System Prinzip Programme Publikum Regierung relativ relevanten Reziprozität SCHIMANCK Schimanck 1985 SIEGWART LINDENBERG soll soziale soziale Handeln soziologische Theorie spezifischen Sphäre strukturelle Strukturen System der Öffentlichkeit systemspezifische Ziel Teilsystem der Gesellschaft Thema Themen Theorie rationalen Handelns Theorieansatz Ursachen gesellschaftlicher Differenzierung Uwe SCHIMANCK Wahl zentrale Zentrum

Popular passages

Page 9 - Öffentliche Kommunikation mit solchen Merkmalen soll zu reflektierten Überzeugungen und Urteilen des Publikums im Hinblick auf relevante kollektive Probleme führen. „Öffentliche Meinung" in diesem anspruchsvollen Sinn gilt als rational oder aufgeklärt, weil oder insofern sie aus öffentlichen Diskursen hervorgeht: aus der öffentlichen Präsentation von Argumenten und Evidenzen, aus Kritik und Abwägung.
Page 5 - Unter Öffentlichkeit in modernen, demokratischen Gesellschaften soll ein Kommunikationssystem verstanden werden, in dem Akteure über politische Themen im Horizont eines Publikums, das durch prinzipielle Unabgeschlossenheit' [ . . . ] gekennzeichnet ist, kommunizieren".
Page 31 - Hug (1997): Öffentlichkeit und Journalismus. Zur Notwendigkeit der Beobachtung gesellschaftlicher Interdependenz.
Page 17 - Gestalt mehr oder weniger gerichtet und erwartbar verändern. Diese Stabilität oder Dynamik gesellschaftlicher Strukturen aus dem Handeln interdependenter Akteure im Rahmen bestimmter Umweltbedingungcn zu rekonstruieren: Das ist der Erklärungsanspruch soziologischer Akteurtheorien (vgl.
Page 25 - In systemtheoretischer Perspektive gewinnt Öffentlichkeit aber erst mit der Bildung von Massenmedien den Charakter eines ausdifferenzierten Teilsystems der Gesellschaft. Erst damit wird öffentliche Kommunikation auf Dauer gestellt; sie bleibt nicht allein situativ verhaftet, sondern erfährt eine strukturelle Absicherung in spezifischen Rollen.
Page 29 - Öffentlichkeit bezeichne ich ganz allgemein den Teil an politischen Handlungen, der in der massenmedialen Öffentlichkeit, nach den Regeln des Öffentlichkeitssystems selektiert, für das politische System beobachtbar...
Page 28 - Jede Handlung eines Akteurs in Form von Programmen und Entscheidungen ist dann rational, wenn sie mit dem geringsten Einsatz an Mitteln den höchsten Zusatz an Unterstützung bei der Bevölkerung in Form von Wählerstimmen erreicht und damit die Zielerreichung, Besetzung von Regierungspositionen, wahrscheinlicher macht.
Page 13 - Die zentrale Funktion von Öffentlichkeit besteht in der Ermöglichung der Beobachtung der Gesamtgesellschaft durch die Gesellschaft, in der Ermöglichung von Selbstbeobachtung (vgl.
Page 28 - Handlungen der Leistungsrollen innerhalb des Mediensystems gelten dann als rational, wenn sie mit dem Aufwand der geringsten Mittel versuchen, den Wertertrag des Ziels, die Aufmerksamkeit zu erhöhen, zu steigern.

Bibliographic information