WAP, Wertstrom als Projektgrundlage. Eine prozessorientierte ERP-Einführung (Enterprise Resource Planning Systems): Aus der Praxis für die Praxis

Front Cover
GRIN Verlag, May 28, 2010 - Business & Economics - 52 pages
0 Reviews
Fachbuch aus dem Jahr 2010 im Fachbereich BWL - Unternehmensforschung, Operations Research, , Sprache: Deutsch, Abstract: Die Leistungsfähigkeit eines Unternehmens hängt heute zunehmend von der Fähigkeit ab, auf Marktanforderungen schnell und flexibel reagieren zu können. Das erfordert Spitzenleistungen in Organisation und Abläufen sowie den Einsatz neuester Informationstechniken und -systeme. Zum Einsatz kommen so genannte ERP-Systeme (Enterprise Resource Planning Systems), die alle Abläufe im Unternehmen, aber auch zu den Kunden und Lieferanten zuverlässig abbilden, planen, steuern und kontrollieren können. Es liegt eigentlich auf der Hand, dass diese IT-Systeme prozessorientiert eingeführt werden müssen. Man benötigt die Gesamtsicht über alle Funktionen, die von den Prozessen tangiert werden. Doch genau an dieser Stelle fehlen pragmatische Ansätze. Entweder werden aufwendige und sehr theoretische Beschreibungsmethoden verwendet, um diese Prozesse in ihrer Vielfalt und Interaktion abzubilden. Oder man vertieft sich in den Details funktionsbezogener Module und verliert dabei völlig die Gesamtschau einer Supply Chain. Das man in dieser Phase einer ERP-Einführung die Mitarbeiter, die später mit dem System arbeiten müssen, in die Planung integrieren sollte, ist zwar in der Literatur gängige Meinung, wird aber oft in der Praxis durch das Fehlen einer allgemein verständlichen Kommunikationsbasis verhindert. Hier setzen die Autoren dieses Beitrags mit ihrem WAP-Konzept (Wertstrom als Projektgrundlage) an. Auf der Basis einer sinnvoll erweiterten Beschreibungsmethode für Wertströme können klare und einfach zu verstehende Abbilder der Material- und Informationsflüsse, aber auch der dazu notwendigen Steuerungsmechanismen erstellt werden. Ergänzt wird dies durch Komponenten, die eine Prozesskostenbetrachtung ermöglichen, Integrationsszenarien für die Einführungsphase aufrufbar machen und das gesamte Projektmanagement durch verlinkte To-Do-Listen, Formulare für Abnahmeprotokolle und eine mitlaufende Visualisierung des aktuellen Projektstatus standardisieren und vereinfachen. Dadurch wird der Einführungsprozess eines ERP-Systems nicht mehr zur „Geheimnis-umwitterten“ Generierung eines „Zaubersystems“ für einige wenige Spezialisten, sondern zur gemeinsamen Definition und Umsetzung eines allgemein verständlichen und in der Praxis erprobten Arbeitsmittels für alle Mitarbeiter im Unternehmen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
3
II
5
III
9
IV
22
V
28
VI
38
VII
47

Other editions - View all

Common terms and phrases

00 Kundenauftragsbearbeitung 01 Beschaffung 02 Wareneingang abgebildet Abläufe Ablaufschritt Abrufe anhand Aufnahme der Anforderungen benötigt beschrieben Charakteristischen Produkte dargestellt definiert DFÜ Einführung Einzelauftrag einzelnen Prozesse einzelnen Schritte ERP-Einführung ERP-System ERP-Systems Erstellung Falls Farbige Darstellung FIFO Fließfertigung Fortschrittszahl ganzheitliche Sicht genannte Gesamt-Wertströme gesamte Geschäftsleitung Geschlossen Geschlossen Geschlossen Geschlossen Offen Offen gibt Hierbei hinterlegt Hyperlinks Informationen Integrationstests Ist-Wertstrom KANBAN KANBAN-Karte Kennz Kennzahlen Kennzeichen der Reihenfolge Kennzeichen des Prozesses komplett Kunden Kundentakt Lieferabruf manuell Materialfluss Methode Microsoft Microsoft Excel Microsoft Office möglich muss Offen Offen Offen Optimierung Produkte oder Projekte Produktion Produktpate Projektmanagement Projektplan Prozess-Schritt Prozessabläufen Prozesskette prozessorientierte Realisierungsphase Reihenfolge 1,2 Selbstmanagement Soll-Wertstrom Stammdaten Status Supermarkt Symbol Funktion Details Symbol verwendet System Tabellenblatt Testdaten Tests Thema Themenliste siehe Kapitel Toyota Toyota Produktionssystem Übersicht der Charakteristischen Übersicht und Abnahmen Umsetzung unserem Beispiel Unternehmen der Serienfertigung unterschiedlichen verantwortliche Person Versand Verschwendung Visualisierung vorgelagerte WAP-Methode WAP-Vorgehensweise wertschöpfenden Wertstrom als Projektgrundlage Wertstromanalyse Wertstromdesign Wertstromkonzept Ziele

About the author (2010)

Nach seinem Studium der „Physikalischen Technik“ an der Fachhochschule Heilbronn arbeitete Arno Holzwarth als Prozessingenieur in einer Bildschirmfertigung. Im Anschluss daran wechselte er zu einer Unternehmensberatung deren Kunden überwiegend aus dem Umfeld der Automobilzulieferer stammten. Als Projektmanager verantwortete er nationale und internationale Projekte im „Just-In-Sequence“-Bereich. Seit 2006 ist Herr Holzwarth im Bereich Automotive, als Projektmanager bei SAP-Einführungen und Prozessoptimierungen tätig. Im Rahmen dieser Tätigkeit befasst er sich intensiv mit der Erarbeitung und Umsetzung von Wertstromkonzepten im logistischen Umfeld, zur Einführung und Optimierung von Geschäftsprozessen. Darüber hinaus ist Herr Holzwarth „BDVT geprüften Trainer und Berater“. Als Trainer ist er Spezialist in den Themen "Lean Management Techniken", „Projektmanagement“, „Präsentationstraining sowie „Zeit- und Selbstmanagement“.

Bibliographic information