Wagnis Warteschleife: Gedichte

Front Cover
Bod Third Party Titles, 2007 - 120 pages
0 Reviews
Der Dichter Johannes Bobrowski sagte einmal, er konne nur Naturlyrik schreiben, wenn er uber einen Fahrstuhl verfuge. Diese Disposition teilen die Gedichte Jan Kuhlbrodts: Nur aus der Stadtlage heraus wird -das Land, das weite, wie es mich begleitet-, als Sehnsuchtsort in Worten fassbar. Ein idyllisches Land ist es nicht: -Durchbrochen ... von Struktur/ Und auf Brachflachen heimisch/ Ein einziges Kraut nur und hart/ wie Bahnanlagen.- Es ist das Land, von dem Volker Braun einmal sagte, es sei -in den Westen- gegangen, und ist doch ein anderes, das am Ort geblieben ist, und nur die Zeit ging uber es hinweg: -In Plattenbauweise verewigt in Halden ... In unserm Vergehen wird bleiben/ Das Land wie es war.- Die Herkunft aus dem Osten der Republik und das Aushalten der stetigen Veranderung bilden das Spannungsfeld, das die Gedichte Jan Kuhlbrodts gedanklich ausschreiten. -Wagnis Warteschleife- benennt prazise die Ambivalenz zwischen der Treue zum Ort, die auch eine Treue zu Menschen ist, und der Ruhelosigkeit des Geistes, der weite Wege geht, in der Erinnerung wie in der Imagination. So bieten diese starken und geschlossenen neuen Arbeiten Kuhlbrodts ein aufbewahrendes Verzeichnis der fluchtigen Wahrnehmungen, aus denen sich unsere Leben zusammensetzen.

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Bibliographic information