Wahl des Marktsegmentes bei Börsengang der Phonac GmbH

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 30, 2003 - Business & Economics - 53 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Recht, Note: 1,7, Fachhochschule Kiel (Fachbereich Wirtschaft), Veranstaltung: Recht der Vermögenssicherung, Sprache: Deutsch, Abstract: Going Public, das war das Börsenthema des Jahres 2000. Nach den erfolgreichen Börsengängen vieler Start-Up-Unternehmen, die den Börsenstar amazon.com zeitweilig zu einer Börsenkapitalisierung getrieben haben, die größer als die Börsenkapitalisierung von Siemens, Lufthansa und Volkswagen zusammen war, hat sich mittlerweile eine gewisse Ernüchterung breit gemacht.1 Die Aktienkurse haben dramatisch nachgegeben2 und den Raum für erfolgreiche Börsengänge erheblich eingeengt.3 Seit der Einführung des Prime und General Standard im Frühjahr 2003 an der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) konnten sich die Kurse an den deutschen Aktienmärkten deutlich4 erholen.5 Diese verbesserten Marktbedingungen möchte das Modelunternehmen Phonac GmbH6 nutzen, um einen erfolgreichen Börsengang durchzuführen. Im Rahmen des Börsenganges muss die Phonac GmbH7 sich entscheiden, in welchem der an der Frankfurter Wertpapierbörse vorhandenen Marktsegmenten die jungen Aktien platziert werden sollen. Ziel der vorliegenden Arbeit soll es sein, die verschiedenen Marktsegmente darzustellen und der Phonac GmbH das für sie ideale Marktsegment zur Platzierung der jungen Aktien zu empfehlen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

15 WpHG 20 AktG Abbildung Ad-hoc-Publizität Aktiengesellschaft Amtlichen Markt Amtlichen oder Geregelten Anlage Antrags auf Zulassung Arlinghaus/U Assmann/R aufgesondertem Blatt machen Auflage Aufwendungen Balz beantragt Bereich Beteiligungsschwellen Bevollmächtigung besteht Bitte nähere Angaben Blatt die Unterschriften Börseneinführung Börsengang von Mittelstandsunternehmen Börsengesetz Börsenordnung Börsenpflichtblatt Börsenzulassungsverordnung BörsG BörsZulV Dauer des Bestehen Deutsche Börse Due Diligence Ehlers Ehlers/M Eigene Darstellung i.V.m. Emittenten erster Zulassung EWR-Staat Fallstudie Prof Frankfurter Wertpapierbörse Freiverkehr Gebühr in Höhe Gebührenordnung der FWB Gebührenverordnung i.V.m. Tabelle General Standard Geregelten Markt gesondertem Blatt machen Going Public Handbuch des Kapitalanlagerechts Hinweis Jahresabschlüsse Jurcher Kreditinstitut Marktsegmente der Deutschen mindestens Mindestvolumen bei erster Mitantragsteller München muss Nautik Phonac Phono Prime Standard Prospekt Prospekt/Unternehmensbericht Publizitätspflichten nach Einführung Rechnungsempfänger Rechtsgrundlagen Schuldverschreibungen Segment Seminar sofern keine Bevollmächtigung sonstige betriebl Stand Teil der Gattung Umstrukturierungen US-GAAP Verkaufsprospekt VerkprospG veröffentlichen Vorgaben Wertpapiere www.xetra.de Zahlstellen Zulassungsausschuss Zulassungsfolgepflichten Zulassungsstelle Zulassungsverfahren Zulassungsvoraussetzungen im Amtlichen Zulassungsvoraussetzungen im Geregelten Zulassungsvoraussetzungen im Prime zuzulassenden Wertpapiere

Bibliographic information