Wahrnehmung, Präsentation und Moderation und ihre Bedeutung für die berufliche Weiterbildung

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 20, 2007 - Education - 117 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,0, Evangelische Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, 19 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Präsentation und Moderation sind die existenziellen Elemente der beruflichen Weiterbildung. Die Qualität der Fähigkeiten eines Seminarleiters in den Bereichen der Präsentation und Moderation definieren die Qualität der Weiterbildungsmaßnahme. Um effektiv die hohe Qualität einer Weiterbildungsmaßnahme zu erreichen, bedarf es vor der expliziten Vorbereitung einschlägiger Fachkenntnisse. Fachkenntnisse bezüglich der Aufnahme- und Lernprozesse des Menschen, sowie Fachkenntnisse bezüglich der Medienvielfalt und ihrer Einsatzmöglichkeiten. Das erste Kapitel dieser Arbeit erläutert den biologischen Vorgang des Lernens, sowie die bevorzugten Wahrnehmungskanäle der Menschen, aus denen sich eine Wahrnehmungstypologie ableiten lässt. Der zweite Abschnitt beschreibt die psychologischen Prozesse der Wahrnehmung, Gesetzmäßigkeiten denen jeder gesunde Mensch folgt. Sie liefern die Grundlagen zur Gestaltung des Layouts und der Typographie von Präsentations- und Moderationsmedien, welche im dritten Abschnitt des ersten Kapitels Formulierung finden. Das zweite Kapitel widmet sich den Medien selbst, da diese die technische Plattform des bis dahin Erörterten liefern. Im Kontext der technischen Möglichkeiten und Grenzen der einzelnen Medien, wird auf methodische Vorüberlegungen und Regeln bezüglich ihres Einsatzes eingegangen. Diese Regularien wirken sich sowohl auf die Gestaltung, als auch auf die Präsentation bzw. die Moderation selbst und ihre Vorbereitung aus. Präsentation und Moderation sind in der Theorie zwei scharf voneinander zu trennende Begriffe, doch in der Praxis sind sie direkte Nachbarn mit einer Schnittmenge. Der erste Abschnitt des dritten Kapitels widmet sich diesem disjunktiven Verhältnis von Präsentation und Moderation. Im Kontext werden die Begriffe definiert und ihre wesenstypischen Züge beschrieben. Der Vorbereitung, der Rolle des Akteurs bzw. der Gruppe und dem grundsätzlichem Ablauf der unterschiedlichen Veranstaltungstypen kommt hierbei eine besondere Aufmerksamkeit zu. Der zweite Abschnitt verschafft einen Überblick über die Methoden der Präsentation und Moderation. Diese werden explizit beschrieben und ihre Voraussetzungen, Grenzen und Möglichkeiten aufgezeigt.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
II
2
III
34
IV
57
V
95
VI
109

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung allerdings Anmutungsqualität Arbeitsprozess Aufmerksamkeit Beamer Beispiel beispielsweise bereits BERGER/GROB Berufliche Weiterbildung besonders bezüglich Bilder Blitzlicht Century Schoolbook Charts Computer CZICHOS deutlich Diagramm Diaprojektor digitalen direkt DONNERT/KUNKEL Einheit Einsatz Elemente empfiehlt entsprechende erörtert ersten Fall Farben Flipchart folgenden Folie gegebenenfalls Gehirn Gestaltung Gestaltungsgrundlagen Grafiken große Grund Grundidee Projektor Grundidee Tafel Gruppe Handout HARTMANN/RIEGER hinaus Ideen Inhalt insbesondere Kapitel Karten Kartenabfrage Killerphrasen klar KOMMER/MERSIN KOMMER/REINKE Konflikt Kontext Langzeitgedächtnis Laptop lassen Layout Lernprozess Lerntypen Lesbarkeit LIPP/WILL Medien Medium MER/MERSIN Mind-Mapping Modera Moderationstechniken Moderationszyklus Moderator möglich Monotyp muss natürlich Overheadfolien Overheadprojektor Personen Piktogramme Pinnwand PowerPoint-Präsentation Prä Präsentant Präsentation und Moderation Präsentationsmedien Präsentationsprogramm präsentieren professionell Projektor Publikum Punktabfrage Regeln schnell Schrift SEIFERT Seminar Seminarleiter sentation Siehe Abendessen sollen sollte stark steht Struktur Tabelle Teil Teilnehmer Thema Themen Tintenstrahldrucker tion unsere Verfügung viele Visualisierung visuelle visuellen Wahrnehmung Vorbereitung Vortrag wahrgenommen Wahrnehmung Wahrnehmungskanäle weitere wichtige wirkt wobei Ziel Zielgruppe Zurufliste Zuschauer zwei zweite

Bibliographic information