Wallenstein - Ein dramatisches Gedicht (1800): Eine Interpretation für uns heute

Front Cover
GRIN Verlag, 2011 - 72 pages
0 Reviews
Forschungsarbeit aus dem Jahr 1985 im Fachbereich Germanistik - Literaturgeschichte, Epochen, Note: sehr gut, Justus-Liebig-Universitat Giessen, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Arbeit interpretiert Schillers Drama fortlaufend; sie arbeitet die wesentliche Forschungsliteratur kritisch ein und fragt implizite nach dem Wert des klasssichen Textes fur uns heute. Vorwort Warum wieder Schiller? Es geht darum, ein Denkmal zu restaurieren, das mit Recht noch da steht Es geht darum, die Patina und den Dreck der Zeit abzuschmirgeln; denn was die Texte sagen, ist so gesagt, als sei es eigens uns gesagt. Brechts polemisch-hybrides Wort von den Klassikern, die im Krieg gestorben seien, ist halt schon im Literalsinn falsch: gestor-ben sind faktisch auf dem Felde jene, die nicht in der Lage waren, die Lehre der Klassiker zu realisieren. Nicht die Klassiker haben versagt, sondern die, welche mit ihnen hatten etwas anfangen mussen. Lehren ziehen aus dem Klassiker? Etwa diesen Kalibers: Die Mehrheit? Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn. Verstand ist stets bei wenigen nur gewesen . Antidemokratisch; monarchistisches, prafaschistisches Bewusst-sein. Und nicht zu entschuldigen als Fruhwerk, Jugendsunde. Spatestes Pro-dukt, Unwiderrufbar. Ohne Kommentar ist dazuzusetzen: Gegenwartiges. E. Wiedemann, 'Spiegel'-Reporter, schreibt am Ende eines Berichts uber die Ereignisse im Iran: "Wahr ist allerdings auch: Die Massen stehen trotz allem hinter Cho-meini. Die Linken und Liberalen bringen zusammen selten mehr als 50 000 Demonstranten auf die Strasse. Wenn aber Chomeini ruft, marschieren immer noch Millionen " Pramisse der vorgelegten Analysen ist, dass - Autonomie hin, Form her - Dichtung in sich - geschichtliche Erfahrung hat, dass, erkennt man Dich-tung, man erkennt, was der Mensch sei und was Geschichte. Wobei, schlimm dass man es sagen muss, Geschichte nicht die Zeitgeschichte des Autors ist: so als habe Schiller im 'Wallenstein' nacherzahlt, was der franzosische Gene-ral
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Section 1
3
Section 2
9
Section 3
11
Section 4
12
Section 5
14
Section 6
18
Section 7
20
Section 8
23
Section 9
25
Section 10
29
Section 11
31
Section 12
32

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information