Walther von Aquitanien: Heldengedicht in zwölf gesängen mit beiträgen zur heldensage und mythologie von Franz Linning

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Common terms and phrases

Popular passages

Page 121 - Zu spät botest du mir das, denn nun habe ich mein Schwert Däinsleis aus der Scheide gezogen, das von Zwergen geschmiedet ist und jedesmal einem Manne den Tod bringt, wenn es entblößt ward; nie wird ein Hieb vergeblich mit ihm geführt, und nimmer heilt die Wunde, die es geschlagen.
Page 103 - Beschlag, so dass das Holz kaum am untersten Ende hervorsieht; oben an der Spitze sind an beiden Seiten einige gebogene Spitzen, in der Form von Angelhaken, nach unten gekrümmt. Im Gefecht schleudert nun der Franke einen solchen Angon. Wenn er den Menschenleib trifft, dringt natürlich die Spitze ein, und es ist für den Getroffenen ebenso wie für einen...
Page 124 - Winter alt, als ich dich zum erstenmal sah, und ich liebte dich sogleich so sehr, daß ich nichts in der Welt mehr liebte, und ich will mit dir fahren, wohin du willst." Da antwortete waltari: „wenn es so ist, wie du sagst, so komme du morgen, wenn die Sonne aufgeht, zu dem...
Page 121 - Sieges; ich nenne jedes Schwert gut, das seinem Herrn treu ist." Darauf begannen sie die Schlacht, die der Hjadninge Unwetter genannt wird, und kämpften den ganzen Tag; am Abend aber begaben sie sich zu ihren Schiffen.
Page 120 - Hild geraubt war, zog er mit seinem Heere aus, um Hedin zu verfolgen, und erhielt die Kunde, daß er gen Norden sich gewandt habe. Högni kam nach Norwegen und vernahm hier, daß Hedin über das Westmeer nach den Orkneys gesegelt sei ; und als er nun dorthin zu der Insel Häey gelangte, fand er daselbst den Hedin mit seinem Volk.
Page 125 - Und er ritt ihnen entgegen, und es erhub sich hierauf ein gewaltiger Streit, und es ward früher dunkel von der Nacht, als der Kampf beendigt war. Aber Waltari war nun sehr verwundet und hatte elf Ritter erschlagen, doch Högni entkam und floh in den Wald. Waltari aber suchte Hildegunde auf und trug dort für sie Sorge im Walde. Er schlug da Feuer mit einem Fliesstein und machte ein großes Feuer und briet dabei einen Schenkel eines wilden Ebers. Und hierauf fpeisten sie und hörten nicht auf, bevor...
Page 121 - Männer, die fielen, und die Waffen, die auf dem Schlachtfelde lagen, wurden zu Stein, nicht minder auch die Rüstungen. Sobald es aber tagte, standen alle die Toten wieder auf und kämpften, und so, heißt es in Liedern, wird es fortgehen bis zur Götterdämmerung.
Page 125 - Bearb.: Hagen war damals bei König Attila, und war da ganz jung. Der König sagte zu ihm: 'Reite der Jungfrau und Walter nach.
Page 124 - Grasgartcn 2) König Attilas stattfand, und da hielt Waltari Hildigund bei der Hand. Sie redeten mancherlei mit einander und niemand hatte Argwohn dabei. Da sprach Waltari: ' Wie lange willst du Dienstmagd der Königin Erka sein 3), und das ziemte sich beszer, dasz du mit uns heim führest zu meinen4) Blutsfreunden.' Sie sprach: 'Herr, nicht sollst du meiner spotten, obwol ich nicht bei meinen Blutsfreunden bin.

Bibliographic information