Walthers Mädchenlieder im Kontext seiner Minnesang-Konzeption

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 44 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Germanistik - Altere Deutsche Literatur, Mediavistik, Note: 2,0, Ruhr-Universitat Bochum (Fakultat fur Philologie), Veranstaltung: Minnesang, 10 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In dem Forschungsbereich der Minnelyrik gibt es zahlreiche Werke bedeutender historischer Autoren. Besonders auffallig und entsprechend bekannt ist der Autor Walther von der Vogelweide. Aspekte seines Lebens und seiner Werke werden haufig angefuhrt und behandelt, wobei auch ich dieses angeschnittene Wissen in meiner Hausarbeit vertiefen mochte. Besonderen Schwerpunkt lege ich dabei allgemein auf die Madchenlieder, speziell auf sein Lied Herzeliebez frouwelin." Aspekte, wie die der Uberlieferung, der Form des Liedes, des Vergleichs zweier Ubersetzungsmoglichkeiten und der Interpretation, sollen im Zusammenhang mit allgemeinen Informationen uber Walther und seine Zeit im Rahmen dieser Arbeit naher beleuchtet werden. Walther von der Vogelweide gilt bis heute als einer der grossten und bedeutendsten Vertreter des Minnesangs und der Sangspruchdichtung. Es wurde bisher viel uber ihn geschrieben und auch seine Herkunft wurde reichlich thematisiert, wobei diese aber immer noch weitgehend im Dunkeln liegt. Sein Name taucht in keiner Urkunde auf, was schliessen lasst, dass er als Person bei politischen Vereinbarungen und besitzrechtlichen Abmachungen nicht viel zu sagen hatte. Dass er ein Ritter" sei, wurde bis heute weder bestatigt noch widerlegt. Geboren wird er nach Thesen zufolge um 1170, man sagt in Sudtirol, Osterreich, Franken, Wurzburg oder Feuchtwangen. Am Hof unter Herzog Friedrich von Osterreich lernt Walther das Singen und Sagen," bevor er nach dessen Tod 1198 unter Leopold VI. den Wiener Hof verlassen muss und von Hof zu Hof zieht, um Auftrage zu bekommen. Dieses Datum war entscheidend fur sein Leben und sein Werk, da er von hier an auch die Sangspruchdichtung in sein Repertoire aufnimmt, und als fahrender Li"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information