Wandel der Mitarbeiterführung bei kommunalen und regionalen Energieversorgungsunternehmen als Konsequenz der Veränderung energiewirtschaftlicher Rahmenbedingungen

Front Cover
GRIN Verlag, Feb 10, 2009 - Business & Economics - 126 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Personal und Organisation, Note: 2,0, Wissenschaftliche Hochschule Lahr, 70 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Veränderungen gehören in allen Bereichen zum Leben des Menschen und damit auch zu dem Alltag von Organisationen und Unternehmen. Wandlungsprozesse und damit verbundene Anpassungen entsprechen jedoch oftmals nicht dem menschlichen Bedürfnis nach Stabilität, Sicherheit und Ordnung, woraus ein Spannungsverhältnis entsteht. Kommunale und regionale Energieversorgungsunternehmen (im weiteren Verlauf EVU) in Deutschland sehen sich seit dem Beginn der europäischen Liberalisierungstendenzen auf den Energiemärkten im Jahre 1996 für den Elektrizitätsbereich und 1998 für den Gassektor, erheblichen, weitestgehend politisch motivierten organisatorischen Veränderungszwängen ausgesetzt. Die erste Wegmarkierung für marktwirtschaftlichen Wettbewerb auf den europäischen Energiemärkten wurde damit gesetzt. Speziell in Deutschland konkretisierten sich diese Bestrebungen durch das Inkrafttreten des Gesetzes zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts im Jahre 1998. Zentrales Ziel des Bundeswirtschaftsministeriums war damals die Einführung von brancheninternem Wettbewerb durch Abschaffung der kartellrechtlichen Bereichsausnahme der Energiewirtschaft, also durch Abschaffung der geschlossenen Versorgungsgebiete von Strom- und Gasversorgern. Heute befinden sich EVU in einem völlig neuen Umfeld mit sich immer weiter verändernden Umwelt- und Marktbedingungen. Der gesamte Energiesektor in Deutschland ist vor allem gezeichnet von einer erhöhten Wettbewerbsintensität und ist damit auch neuerdings dem beschleunigten gesellschaftlich-ökonomischen Wandel des 21. Jahrhunderts gleichermaßen wie alle andere Branchen ausgesetzt. Wo bis vor einigen Jahren Demarkations- und Konzessionsverträge für feste Versorgungsgebiete und einen festen Abnehmerstamm sorgten, stehen heute die Worte „Kunde“ und „Konkurrenz“ auf der Agenda. Die Wechselquote bei den privaten Stromkunden lag im Jahr 2007 immerhin bereits bei 11 %, was ca. 1,3 Millionen Haushaltskunden entspricht. Der Kampf um die Endkunden, dabei ist nicht nur von großen Sondervertragskunden die Rede, sondern auch von den Privatkunden, ist also mittlerweile in vollem Gange.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
ix
II
3
III
16
IV
22
V
34
VI
52
VII
68
VIII
89

Common terms and phrases

Anhang Ansätze Aspekte Aufgaben Auswahl von Führungskräften Auswertediagramm Frage Auswertung der Fragen Autoritär Befragung Bereich bereits beschrieben Betriebswirtschaftslehre Bewältigung bspw Change-Managements Coaching Delegativ deutlich deutsche Energiewirtschaft ebenda eher Energiemarktes energierechtlichen Energieversorgungsunternehmen Energiewirt Energiewirtschaft Energiewirtschaftsgesetz Entscheidungen Entwicklung EnWG Ergebnisdiagramme fachliche folgenden Fragebogen Seite Fragenblock Füh Führung Führungserfolg Führungsgrundsätze Führungskräften Führungskultur Führungsmodell Führungspositionen Führungsprozesse Führungstheorie Führungsverhalten Führungsverständnis Grund Hentze u.a. hinsichtlich hohe idealtypischen Führungsstil Jahre Kapitel kommunalen und regionalen Kommunikation Kompetenz konnten Konzept Kooperativ Kunden Leitungsspanne Liberalisierung Macharzina 2003 Management Managementlehre Mitarbeiter Mitarbeiterführung Mitunternehmertums Modelle möglich müssen Netznutzungsentgelte notwendig Organisation Personalführung Personen professionell Rahmenbedingungen regionalen EVU Rollentheorie Rosenstiel rung Situation situative Führung situativen sogenannte soll sowie sozialen Staehle Strategie Strom und Gas Struktur Systeme Systemische Führung Tannenbaum/Schmidt Tätigkeitsverteilung Tertiärisierung Thüga transaktionale Umsetzung Unbundling Unternehmen Unternehmensführung Unternehmenskultur unterschiedlichen Veränderungen Veränderungsprozessen Verhalten Verhaltenseigenschaften Verhaltensgitter Vertrauen Vision Vorgesetzten Wandel weiter Wettbewerb wichtig Nicht wichtig Wichtig Weniger wichtig wichtig Wichtig Weniger Ziele Zudem

Bibliographic information