Warum Panaitios?: Ciceros philosophischer Standpunkt in De officiis

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 40 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Klassische Philologie - Latinistik - Literatur, Note: 2,3, Bayerische Julius-Maximilians-Universitat Wurzburg, Veranstaltung: Proseminar Cicero, De officiis, 9 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Cicero never explains his reasons for choosing Panaetius as his model for Off."(1) Obgleich Panaitios des ofteren von Cicero in De officiis erwahnt wird, erhalten wir dennoch keinen Hinweis darauf, was ihn zu dieser Wahl veranlasst habe. Es stellt sich also die Frage, warum er zum Einen die stoische Philosophie und zum Anderen ausgerechnet Panaitios als Vorlage fur sein Werk auswahlte. Eine Antwort hierauf soll im Laufe der vorliegenden Arbeit gefunden werden, indem Text, philosophische Zusammenhange und Umstande der damaligen Zeit beleuchtet werden. Ciceros Philosophie in De officiis: Cicero, der sich sein Leben lang ausgiebig mit Philosophie beschaftigte, verwendet in seinem Werk uber pflichtgemasses Handeln also verschiedene philosophische Lehren, von denen die grundlegende die Stoa darstellt. (1) DYCK, A. R. (1996), 17."

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

About the author (2009)

Michael Schmitt is a retired Adjunct Professor of Zoology at Ernst-Moritz-Arndt-Universitat Greifswald, Germany, and was recently appointed President of the German Society for History and Philosophy of Biology. He is the author of From Taxonomy to Phylogenetics: Life and Work of Willi Hennig (2013), the only biography of Willi Hennig.

Bibliographic information