Warum nur so ungeliebt? Zur Kompetenz älterer Mitarbeiter im Vergleich zu ihren jüngeren Kollegen

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 26, 2010 - Business & Economics - 11 pages
0 Reviews
Wissenschaftlicher Aufsatz aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Arbeitswissenschaft / Ergonomie, , Sprache: Deutsch, Abstract: Der Anteil von Mitarbeitern im höheren Erwerbsalter nimmt in Deutschland und anderen europäischen Ländern zu und wird weiter zunehmen. Mit den alternden Belegschaften wird eine Bedrohung des Innovations- und Wachstumspotenzials verbunden, weil ältere Mitarbeiter als weniger leistungsfähig, kreativ und aufgeschlossen gegenüber Neuerungen eingeschätzt werden als ihre jüngeren Kollegen. Die Ergebnisse einer unternehmensübergreifenden Studie in 20 Unternehmen zeigen, dass ältere Arbeitnehmer (N=65) nicht weniger kompetent sind als ihre jüngeren Kollegen (N=492) aus der gleichen Arbeitsgruppe (N=92 Gruppen). Die älteren Mitarbeiter schätzen sich sogar kompetenter hinsichtlich ihrer fachlichen Kenntnisse und ihrer Kreativität ein. Bei der Bewältigung von Optimierungsaufgaben in Gruppen generieren Ältere nicht weniger Lösungen als ihre jüngeren Kollegen, sondern zeigen sich kompetenter in der Problemidentifikation und Problemanalyse. Lediglich in der Methodenkompetenz verlieren sich Ältere leichter in Details und Beispielen als ihre jüngeren Kollegen. Die Untersuchung kann genutzt werden, um die Einstellung gegenüber älteren Arbeitnehmern in Betrieben positiv zu verändern. Ältere Erwerbstätige erweisen sich nicht per se als Risikofaktor. Die Ergebnisse lassen hoffen, dass auch mit älteren Belegschaften die Anforderungen der Zukunft zu bewältigen sein werden. Sowohl aus gesamtgesellschaftlicher Sicht wie aus der Sicht der einzelnen Betriebe gilt es ältere Arbeitnehmer zu halten und ihre Kompetenz zu nutzen, statt ihr vorzeitiges Ausscheiden zu forcieren.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

VI
275
VIII
276
IX
277
X
278
XI
279
XIII
280

Common terms and phrases

Bibliographic information