Warum verstehen wir Sprache so schnell?: Modelle zum Sprachverstehen

Front Cover
Bachelor + Master Publication, 2011 - Language Arts & Disciplines - 46 pages
0 Reviews
Dieses Buch befasst sich mit der Frage, warum und wie wir Sprache verstehen. Es werden dabei zwei verschiedene Modelle des Sprachverstehens vorgestellt und einander gegen bergestellt: Das Garden-Path-Modell als Methode innerhalb eines mehrstufigen Ansatzes bei der Sprachverarbeitung und das lexikalistische Modell als Vertreter eines einstufigen Ansatzes. Es wird danach gefragt, warum bestimmte S„tze einfacher zu verstehen sind als andere, die unter Umst„nden erhebliche Verst„ndnisprobleme bereiten. Die beiden Methoden liefern jeweils unterschiedliche Erkl„rungen f r dieses Ph„nomen, was in ihrer Vorgehensweise beim Verstehen eines Satzes begr ndet ist. Dieses Buch f hrt zun„chst in die grundlegenden Begriffe zum Thema Sprachverstehen ein und ordnet das Vorgehen beim Sprachverstehen in einen Kontext ein. Anschlieáend werden anhand von verschiedenen S„tzen die beiden grunds„tzlichen Sprachverstehenstheorien vorgestellt, um sie am Ende voneinander abzugrenzen und Impulse f r weitere Forschungsans„tze zu liefern, da bislang noch nicht gekl„rt ist, warum und wie wir Sprache verstehen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
7
II
9
III
13
IV
25
V
39
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2011)

Miriam Heiner, B.A., wurde 1985 in Schorndorf geboren. Ihr Studium der Germanistik mit dem Schwerpunkt Linguistik schloss sie 2009 an der Universit„t T bingen erfolgreich mit dem akademischen Grad Bachelor of Arts ab. Dabei galt ihr besonderes Interesse der Psycholinguistik - ein Bereich, in den auch das Thema dieses Buches f„llt. Vor und w„hrend ihres Studiums sammelte die Autorin umfassende Erfahrungen in der ™ffentlichkeitsarbeit und Unternehmenskommunikation, f r welche die Sprache und Verst„ndlichkeit ein bedeutendes Thema ist. Miriam Heiner befasst sich deshalb in ihrer Arbeit damit, warum und wie wir Sprache berhaupt verstehen k”nnen

Bibliographic information