Warum werden Menschen abhängig von Substanzen wie Alkohol?: Wie entsteht diese Abhängigkeit, ihre Funktion, und wie können sich Menschen schützen?

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 22, 2008 - Education - 55 pages
0 Reviews
Vordiplomarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,3, Fachhochschule Jena, Veranstaltung: Soziale Medizin, 18 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: [...] Hinsichtlich unserer „Kulturdroge Nr.1“, dem Alkohol, haben wir in der heutigen Gesellschaft zunehmend den verantwortlichen Umgang verloren. Es ist von ca. 1,6 Millionen suchtkranken Menschen zwischen 18 und 69 Jahren auszugehen, die sich psychisch, körperlich und vor allem sozial tief greifend schädigen. 2,4 Millionen praktizieren einen ebenfalls schädlichen Missbrauch, und nochmals 4,7 Millionen sind unter der Kategorie „riskanter Konsum“ von gesundheitlicher Relevanz. Nach neuesten Berechnungen muss man von jährlich 73.000 Toten ausgehen als direkte und indirekte Folgen des Alkoholkonsums. Den unmittelbaren Schaden von jährlich mindestens 20 Milliarden Euro muss die Solidargemeinschaft tragen. Dabei lässt sich das Leiden der Abhängigen beziehungsweise der Vielkonsumenten und das ihrer Angehörigen überhaupt nicht in Zahlen fassen. (vgl. #1, 2004, S. 74) Angesichts dieser dramatischen Fakten bewegt mich die Frage, warum? Warum konsumieren Menschen scheinbar freiwillig Gift? Das widerspricht allen Gesetzmäßigkeiten der Natur. Das Ziel meiner Arbeit ist es, einen Erklärungsansatz dafür zu finden. Ebenso wichtig erscheint mir, den Blick darauf zu richten, was Sucht im Vorfeld verhindern kann, was Menschen stark macht, damit Abhängigkeit, Missbrauchsverhalten und Sucht gar nicht erst entstehen. Die Suche nach der Antwort auf die Frage nach den Ursachen, der Genese von Sucht, süchtigem Verhalten, suggeriert Therapiemöglichkeiten und Heilung. Meine Erwartung an diese Arbeit ist, wenn man mehr über die Entstehung weiß, ist Suchtentwicklung besser vorhersehbar, beziehungsweise man kann ihr entgegenwirken, sie sogar verhindern... Es ist primär zu hinterfragen: Welche Menschen werden überhaupt süchtig? [...]
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
1
II
4
III
16
IV
30
V
36
VI
42

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abhängigkeit Abstinenz Aktivierung Alkohol Alkoholabhängigkeit Alkoholismus Alkoholkonsum Alkoholkranke Allerdings Äquibrilation Arbeitsfeld Balance beeinflusst Befriedigung Belohnung besonders bestimmt Bewältigungsstrategien Beziehungen biochemische Botenstoff definiert desto direkt Dopamin Dopaminsystem Drogen einzelnen emotionalen Gleichgewichtes Endorphine Entstehung entwickelt Entwicklung Entzugserscheinungen Erfahrungen Erkrankung erleben erlernt erst Faktoren Folgeschäden Gehirn Genetisch bedingte Gesundheit gesundheitlichen Gesundheitsförderung gibt häufig Hirnphysiologische hohe Individuum jeweiligen Kapitel Kinder und Jugendliche kognitiven Kokain kommt Komplex Konflikte Konsequenzen Konsum Kontrollverlust Körper körpereigene Krankheit Leben Lebensbewältigung Lebenskompetenz lernen Lernprozess limbische System Medizin Menschen menschlichen Missbrauch Missbrauch und Abhängigkeit Multifaktorielle muss negativen Nervenzellen neuronalen Verschaltungen Neurotransmitter Nichtalkoholikern Nikotin NMDA Organismus Person Phase positive Prävention primär Probleme Prozess psychischen psychosoziale psychotropen Substanzen Risiko Rückfall Serotonin siehe auch Anhang Situation somit soziale Arbeit ständig Substanzgebrauch Substanzmissbrauch Sucht Suchtentstehung Suchtentwicklung Suchtforschung süchtigen Verhaltens Suchtkrankheit Suchtprävention Suchtstoffe Suchtverhalten synaptischen Teufelskreis toxische Trinkmenge Umgang Umwelt unbewusst unserer Gesellschaft Unterschiede Ursachenbündel Veränderung verankert verhaltenspsychologische Verlauf Verschaltungsmuster Vulnerabilität wesentlich wichtig Wirkung von Alkohol

Bibliographic information