Was Bedeutet Erlebnis Bei Dilthey?

Front Cover
GRIN Verlag, 2011 - 28 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 3,0, Johannes Gutenberg-Universitat Mainz (Deutsches Institut), Veranstaltung: Der Barockbegriff von 1870 bis 1970, Sprache: Deutsch, Abstract: Entgegen der sich stark verbreitenden naturalistisch ausgerichteten Stromung der Wissenschaft, schuf Wilhelm Dilthey zu seiner Lebenszeit (19.11.1833 - 01.10.1911) die Grundlage fur eine lebensphilosophische Betrachtungsweise des menschlichen Lebens und den Formen dessen Ausdrucks. Diese beiden Aspekte der Forschung sollten nicht alleine mit den Naturgesetzlichkeiten erklart, sondern durch eigene Gesetzlichkeiten des menschlichen Geisteslebens verstanden werden konnen. Die starken Denkmuster des Naturalismus hatte dazu gefuhrt, dass ein mechanisch-kausales Naturverstandnis auch auf das Geistes- und Gefuhlsleben des Mensch ubertragen wurde. Dilthey begrundete mit seinem Ansatz, in Abgrenzung zu den Naturwissenschaften, eine eigenstandige Theorie der Geisteswissenschaften. Der Mensch ist in Diltheys Theorie nicht nur in einen Naturzusammenhang eingebunden, sondern ebenso in einen Geschichts- und Kulturzusammenhang. Mit seinem Projekt der Kritik der historischen Vernunft bemuht Dilthey sich die Grundlagen fur eine eigenstandige Geisteswissenschaft zu legen. Die Definition von Vernunft ist fur ihn stets abhangig vom Zeitpunkt ihrer Betrachtung in der Geschichte und nicht eine uberzeitliche und fest stehende Grosse. Dilthey geht in seiner Argumentation induktiv vor, indem fur ihn eine Weltanschauung aus vielen bewussten Erlebnissen und aus dem Leben selber zusammengesetzt wird. Ziel seiner Theorie ist daher das Verstehen des Lebens und der Geschichte, welche beide aus sich selber heraus gestaltet sind und in einem Strukturzusammenhang zu einem Ganzen verbunden sind."
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information