Erlebnispädagogik heute

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 16, 2006 - Education - 20 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Pädagogik - Allgemein, Note: 1, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg, 23 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Heutzutage ist es relativ schwer, die Jugendlichen von pädagogischen Programmen zu überzeugen. Diese Art der Erziehung ist einfach nicht „cool“ genug. Lieber schließt man sich mit ein paar anderen Jugendlichen zusammen und zieht um die Häuser. Nicht selten endet dieses „Abhängen“ mit Mutproben, die nicht immer legal ausfallen. Ergebnis hieraus ist, dass immer mehr Jugendliche in den Straffanstalten sitzen, oder mit Sozialarbeit ihre Tat wieder gut machen. Woher kommt diese „Ruhelosigkeit“ der heutigen Jugend? Ganz einfach, die legalen Abenteuermöglichkeiten der Kinder schwinden in unserer immer mehr und mehr kontrollierenden Umwelt. Immer häufiger werden sie von den erbosten Erwachsenen ermahnt und man nimmt ihnen immer mehr Freiheiten. Den Jugendlichen fehlen einfach die Abenteuer und ihre Lust darauf steigert sich mit jedem Tag. Schließlich holen sie sich ihre Befriedigung auf eigene Faust, wenn auch nicht immer legal. Die Erlebnispädagogik setzt genau an diesem Punkt an und versucht den Jugendlichen mit Aktivitäten zu einem sozialen Wesen zu erziehen. Was aber genau ist Erlebnispädagogik? Lernt man dort zu erleben? Tut man dies nicht bei jedem Atemzug? An wen ist sie gerichtet und was ist nicht so positiv an ihr? Diese und andere Fragen sollen in der folgenden Abhandlung erläutert werden.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Abenteuer Abstrahierung Alltag eines behinderten Amesberger Angst Anstalt Aufgaben aufgrund Bedacht Bedürfnisse Begriffsbestimmung behinderten Menschen Beteiligten neu Betreuer wieder bewusst kognitiven Reflexion Dimension des Erlebnisses eher Eigeninitiative einige Kritikpunkte einzelne Teilnehmer emotionalen Entwicklung Erfahrungen Erleben Erlebnispädagogik als systemerhaltendes Erlebnispädagogik geht Erlebnispädagogik mit behinderten Erlebnispädagogik wirkt erlebnispädagogische Aktion Erlebnispädagogische Aktivitäten Erlebnispädagogische Programme erlebnispädagogischen Arbeit Erlernen ermöglichen Erziehung Frauenrollen in erlebnispädagogischen ganzheitlichen Gefahr gibt Grundbedingungen der erlebnispädagogischen Gruppe Gruppenzusammengehörigkeit Handeln handlungsorientierte Methode Heckmair Heutige Schulpädagogik heutigen Erlebnispädagogik Hierzu individuellen Kinder koedukativ Konsumhaltung körperliche Kreativität Kurt Hahn legal Leiterverhalten Lernerfahrung Lernprozesse machen Malerei Mantler Metaphern Missverständnisse der Erlebnispädagogik Mittels der Reflexion Modell möglich muss Nationalsozialisten Natur Nickolai Notwendigkeit Oelkers Outdoor-Aktivitäten Outward Bound pädagogischen persönlichen Pestalozzi Platon Reflexionsmodelle Rousseau Schlüsselqualifikationen Schüler Selbstinitiative Selbstüberwindung Situation soll sollten somit Sozialarbeit soziale Lernen Straffälligen systemerhaltendes oder systemkritische Theoriedefizit Transfermodelle Transferproblematik Überwindungskraft Umwelt unserer heutigen Unspezifischer Transfer vergangene Erlebnisse Verhaltensweisen Wegbereiter der heutigen wichtig Wirkung Witte Ziel hierbei

Bibliographic information