Die Eugenik bei der Pränataldiagnostik und der Präimplantationsdiagnostik

Front Cover
GRIN Verlag, Apr 19, 2007 - Education - 131 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,3, Universität Erfurt, 109 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Ziel dieser Arbeit ist die Ergründung der Frage, was neu an der „neuen“ Eugenik ist. Im Mittelpunkt stehen zwei Verfahren der neuen Reproduktionstechnologien: die Pränataldiagnostik (PND) und die Präimplantationsdiagnostik (PID). Untersucht wird dabei, ob die angewandten Methoden der Medizin als eugenisch bestimmbar sind. Die PND beinhaltet alle Vorgänge der vorgeburtlichen Untersuchungen, die der Erkennung von Krankheiten und Behinderungen des Fötus im Mutterleib dienen. Welche Erwartungen die InanspruchnehmerInnen pränataldiagnostischer Maßnahmen verfolgen, wird u. a. durch die kritische Beleuchtung eines Schwangerschaftsratgebers dokumentiert, der die Untersuchungen offensichtlich als Beruhigungsmaßnahme deklariert. Dies entspricht dem Ansinnen vieler NutzerInnen und ist im Kontext der Untersuchungen jedoch nicht leistbar. Differenzierter Betrachtung bedarf desgleichen die PID. Ein rigoros verallgemeinertes „Ja“ oder „Nein“ ist unerreichbar. Zur Verdeutlichung dieser Komplexität wird das Konzept einer liberalen Eugenik vorgestellt. Diese Konzeption bezeugt, dass es bei den gegenwärtigen Debatten nicht mehr um einen unmoralischen eugenischen Charakter der angebotenen Methoden geht, sondern darum, wie die Leistungen gerecht einsetzbar sind. Da die PID mit einer Auswahl von „guten“ und „schlechten“ Embryonen verbunden ist, ist ein eugenischer Charakter ist für sie de facto verpflichtend. Deutlich wird, dass den Methoden der PND und der PID eine innere eugenische Logik unterliegt, auf deren Gefahren stets verwiesen und über deren sich ständig erweiternden Aussichten immer wieder neu verhandelt werden sollte. Die Vermutung einer Doppelmoral, da Leben im Mutterleib vernichtet werden kann, die Auswahl in der Petrischale in Deutschland jedoch derzeit noch unzulässig ist, müssen geltend gemacht werden. Argumentationsführend wird eine Einschätzung zum Konformitätsdruck zu einer Inanspruchnahme vorgeburtlicher Untersuchungen absolviert. Daraus wird ein Bogen gespannt, der kennzeichnet, dass zwar die Zugangsvoraussetzungen im Gegensatz zur „alten“ Eugenik verändert sind (Freiwilligkeit/Selbstbestimmung im Gegensatz zu Zwang), deren Wahrheitswert durch die erbrachten Ausführungen jedoch fraglich wird. Anhand der Erläuterungen wird ersichtlich, dass die „neue“ Eugenik im Vergleich zur „alten“ andere, verlagerte Gefahren birgt, die stets der Diskussion bedürfen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
II
5
III
6
IV
26
V
44
X
45
XI
78
XII
88
XIII
105

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbruch der Schwangerschaft Aktion Mensch Akzeptanz Amniozentese Analyse anhand auffälligen Befund aufgrund Aussagen behinderten Kind Beratungsgespräch bestimmten Entscheidung Betroffenen Bevölkerung biologische Buchanan Bundesärztekammer Chorionzottenbiopsie CIBA-Symposium Darwin deutschen Deutschland Diagnostik Diskreditierung Down-Syndrom Embryonen Entwicklung Erbgut Erkrankungen erst eugenischen Bewegung eugenischen Charakter eugenischen Konzept Fortpflanzung Fötus Francis Galton Frau Freiwilligkeit Fruchtwasseruntersuchung Gedankengut nach 1945 Gefahr Genetics genetische Beratung genetischen Intervention Genpools Gesellschaft Gesetz gesundes Kind Graumann heute Humangenetik In-vitro-Fertilisation Inanspruchnahme individuelle Jahre Kevles konnte Konsequenzen Kontext Konzept einer liberalen Kühl Leben leistbar liberalen Eugenik medizinischen Indikation Menschen Menschheit Methoden mittels moralisch muss Mutterleib Nachwuchs negative Eugenik neuen Neuralrohrdefekten Nippert notwendig PND und PID positive Eugenik Präimplantationsdiagnostik Präimplantationsdiagnostik PID Pränataldiagnostik pränataldiagnostischer Maßnahmen Pränatalen psychischen Rasse Rassenhygiene Recht Reproduktionsmedizin reproduktive Reyer Risiko Samerski Schindele Schwangeren Schwangerschaftsabbruch Schwangerschaftsvorsorge Selbstbestimmung Selektion soll sollte Sozialdarwinismus soziale statistischer Wahrscheinlichkeiten Sterilisation Sterilisationsgesetzes Triple-Test Ultraschall Verbesserung Verfahren vorgeburtliche Untersuchungen vorgestellten Vorstellung Weingart/Kroll/Bayertz Wendt Wissenschaft wrongful life Ziele Zwangssterilisation

Bibliographic information