Über wichtige Erfolgsfaktoren bei Softwareprojekten und typische personelle sowie organisatorische Risikofaktoren

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 28, 2008 - Business & Economics - 11 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Allgemeines, Note: 2,0, AKAD-Fachhochschule Leipzig, Veranstaltung: Studienmoduls SWE03 Case Study: Bewertung eines Software-Projekts, 12 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Software bestimmt zunehmend unser Leben und sie wurde in den vergangenen Jahrzehnten eine wichtige Voraussetzung für wirtschaftliche und gesellschaftliche Prozesse. Wirtschaft und Gesellschaft der Industrienationen sind abhängig geworden von Software und die Abhängigkeit nimmt zu. Diese Tatsache ist nicht zu leugnen. Außerdem haben Softwarekosten den Hardwarekosten längst den Rang abgelaufen und weltweit werden horrende Summen für Software ausgegeben. Somit lässt sich feststellen, Software und entsprechende Softwareprojekte besitzen eine besondere wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung. Entgegen dieser besonderen Bedeutung stellen empirische Analysen allerdings immer wieder fest, dass gerade einmal ca. 1/3 aller Softwareprojekte erfolgreich abgeschlossen werden. Diese Tatsache lässt die Vermutung zu, dass Softwareprojekte nahezu unbeherrschbar sind oder den Verantwortlichen Kenntnisse über wichtige Erfolgs- und Risikofaktoren fehlen bzw. sie diesen nicht den entsprechende Stellenwert beigemessen. Das Ziel dieser Arbeit ist, wichtige Erfolgsfaktoren, die bei Softwareprojekten beachtet werden sollten, sowie typische personelle und organisatorische Risikofaktoren, die das Scheitern von Projekten verursachen können, übersichtlich darzustellen, um einen prägnanten, aber auch möglichst umfassenden Überblick über diese brisanten Faktoren zu schaffen. Dieser Überblick soll bei zukünftigen Softwareprojekten eine Fokussierung auf diese Faktoren bewirken, damit ihnen der nötige Stellenwert beigemessen wird. Zunächst werden in Kapitel „Grundlagen“ zentrale Begriffe definiert und abgegrenzt. Hier erfolgt auch ein kurzer Überblick über die bereits erwähnten empirischen Analysen, welche die Brisanz des Themas verdeutlichen. In den anschließenden Kapiteln „Wichtige Erfolgsfaktoren“ und „Typische Risikofaktoren“ werden wichtige Erfolgsfaktoren sowie typische personelle und organisatorische Risikofaktoren dargestellt. Abschließend erfolgt eine kurze Zusammenfassung.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

2.1 Begriffsdefinitionen 2.1.3 Softwareprojekt 2.3 Projektausgänge 4.1 Risikofaktoren 4.2.1 Risikomanagement abgerufen am 05 Analysen von Softwareprojekten Besonderheiten von Softwareprojekten Bewertung eines Software-Projekts Brockhaus in drei Buschermöhle Case Study Christiane Floyd deutsche Entwicklungsunternehmen Deutschland 2006 Durchführung von Hard DV-Projektmanagement im Wandel Eekhoff Einbindung des potentiellen Erfolgs Erstellung eines Proto Erstellung eines Prototyps Fallstudie Software-Projekt Februar Franke und Fürnrohr FSR WiKi GRIN Verlag Hardware Heike Horst Oberquelle http://vsek01.informatik.uni-oldenburg.de/~joomla Jan Maikath jekt Josko Kuptz Mängel bei extern methodische Risiken Misserfolgsfaktoren Normung e.V. Hrsg Offis e.v. organisatorische Risikofaktoren Patterns of Software personelle und organisatorische Privat-Hochschulen Projekte erfolgreich managen Projekten verursachen Projektergebnis Projektkosten Projektmanagement Projektteam Qualifizierung zum Projektleiter Risikofaktoren nach Franke Risikofaktorenkatalog Risikomanagement von Projekten Scheitern von Projekten Software System Failure Software-Ergonomie Vorlesung Softwareentwicklungsprojekten in Deutschland Softwareprojekte erfolgreich abgeschlossen Softwareprojekten beachtet Softwaretechnik und Software-Ergonomie sowie typische personelle Standish Group Steuergrößen Technische Universität Chemnitz Typische Risikofaktoren Überblick und/oder Universität Hamburg wichtige Erfolgsfaktoren WWW.GRIN.com zukünftigen Softwareprojekten

Bibliographic information