Web 2.0 als ein Kundenbindungsinstrument für Messeveranstalter

Front Cover
GRIN Verlag, Dec 8, 2010 - Business & Economics - 140 pages
0 Reviews
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich BWL - Allgemeines, Note: 1,5, Duale Hochschule Baden-Württemberg, Ravensburg, früher: Berufsakademie Ravensburg, Sprache: Deutsch, Abstract: “Yes, you. You control the Information Age. Welcome to your world.” Mit diesem Zitat hat das Time-Magazin im Jahr 2006 die Person des Jahres ernannt: Mit „YOU“ sind alle Menschen gemeint, die einen Beitrag zum Web 2.0 und somit zur Kollektiven Intelligenz im Internet leisten. Dabei beeinflusst das Web 2.0 als Technologie und Verhaltensphilosophie die Kommunikationsstrukturen unserer Gesellschaft so sehr, dass in vielerlei Hinsicht ein Paradigmenwechsel bevorsteht.2 Die neuen Mechanismen der Kommunikation zwingen vermehrt Unternehmen dazu, das Kommunikationsverhalten der Zielgruppe genauer zu analysieren und Aktivitäten im Marketing kundenorientiert an- zupassen. Da die Web 2.0 Technologien auch dahin gehend eingesetzt werden können, die Be- ziehungen zu den bestehenden Kunden zu intensivieren, wird sich diese Bachelorarbeit mit verschiedenen Einsatzszenarien und möglichen Umsetzungsstrategien für Web 2.0 technologiebasierende Anwendungen im Rahmen des Kundenbindungsmanagements beschäftigen. In der Betriebswirtschaftslehre wird zwischen Erkenntnis- und Gestaltungszielen unter- schieden. Erkenntnisziele dienen zum Verständnis eines Realitätsausschnittes während Gestaltungsziele darauf ausgerichtet sind, auf einen Realitätsausschnitt in bestimmter Weise einzuwirken.5 Dabei werden beide Zielarten im Rahmen dieser Ausarbeitung folgendermaßen inhaltlich verfolgt: Beispiele für Erkenntnisziele im Rahmen dieser Arbeit sind: - Relevanz des Web 2.0 als Kundenbindungsinstrument eines Unternehmens - Potenziale der Web 2.0 Anwendungen im Kundenbindungsmanagement Beispiele für Gestaltungsziele im Rahmen dieser Arbeit sind - Übertragung der Planung einer Kundenbindungsstrategie auf das Web 2.0 - Methodenmodell für den Einsatz von Web 2.0 Technologien im Kundenbindungsmanagement eines Messeveranstalters Das Leitziel der Arbeit besteht darin, anhand eine Überprüfung möglicher Einsatzszenarien von Web 2.0 Anwendungen im Kundenbindungsmanagement zu eruieren, welche Potenziale sich in diesem Kontext für die Ausgestaltung der Kundenbeziehung aus Sicht des Unternehmens ergeben.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
ii
II
1
III
29
IV
57
V
92

Other editions - View all

Common terms and phrases

2.0 Anwendungen 2.0 Technologie abgerufen Aktivitäten Anbieter aufgrund Ausgestaltung Aussteller und Fachbesucher beispielsweise bereits Bereitstellung Beschwerdemanagement Bezugsobjekt bieten bindungsmanagement Branche Bruhn Bruhn/Homburg Corporate-Weblogs dahin gehend Daniel Barkowski Dienstleistungen effizient Eigene Darstellung Darstellung Einsatz Entwicklung ermöglicht Experten-Interview Experten-Interview mit Daniel externen Facebook Faktoren Flätchen Frage Generierung Geschäftsbeziehung hinsichtlich Hrsg Implementierung Informationen Informationsorientierte Inhalte Instrumente Interaktion internen Internet Jahren klassischen Koch/Richter kollektiven Intelligenz Kommunikation Kontakt Kontext Kunden Kundenbindung Kundenbindungsinstrument Kundenbindungsmanagement kundenorientierte Kundenzufriedenheit Leistungserstellung liche management Marketing Mashup Maßnahmen Medien Messe Frankfurt Messe Network 2.0 Messe-Phase Messebranche Messeteilnahme Messeveranstalter mobilen Möglichkeit Netzwerk neue Neukunden Neukundenmanagement Nutzer Nutzung Online-Community Perspektiven Plattform Popkomm Post-Messe-Phase Potenzial Pre-Messe-Phase Produkte Prozessunterstützende Rahmen realen Messen Sicht siehe Darstellung Social Networking Dienste Social Software Social Software Anwendungen somit sowie sowohl Twitter Unternehmen unterstützen User Generated User Generated Content Uwe von Lukas Veranstalter virtuelle Vodcasts Web 2.0 Anwendungen Weblogs weitere Wiesbaden Gabler Wirkungskette World Wide Web Ziel Zielgruppe zukünftig Zusammenhang

Bibliographic information