Wegbereiter der Gotik - Die Kathedrale von Chartres

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 60 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Kunst - Architektur, Baugeschichte, Denkmalpflege, Note: 1,0, Fachhochschule Ottersberg (Friedrich von Schiller Institut e.V.), Veranstaltung: Kunstpadagogische Studium, 30 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Die vorliegende Abschlussarbeit ist Bestandteil des Prufungsverfahrens des kunstpadagogischen Seminars vom Friedrich von Schiller Instituts e.V. in Ottersberg. Die Ausbildung qualifiziert Studenten als Oberstufenlehrer fur das Fach Kunstgeschichte an Waldorfschulen., Abstract: Der gotische Dom ist ein Bild der Seele und ihrer Sehnsucht nach dem Gottlichen. Er ist der erste Bau, der sich von allen antiken Traditionen befreite, ausschliesslich christlichen Gedanken entsprang und eine metaphysische Wahrheit transparent werden lasst. Was als ein urplotzlicher Impuls in der Gestaltung des Innenraums aus durchlichteten Wanden auftritt, entspringt einer Verbindung zur unkorperlichen Welt farbigen Leuchtens, dessen Lichtquelle dem Menschen unzuganglich ist. Der gotische Dom ist die Hulle fur das am Altar vollzogene Mysterium. In der folgenden Darstellung gebe ich einen allgemeinen Uberblick der grundlegenden Wesensmerkmale der Gotik anhand der Kathedrale von Chartres. Dieser exoterische Teil der Arbeit gibt einen geschichtlichen Uberblick uber die Stilepoche der Gotik und ihre unterschiedliche Ausformung in den verschiedenen europaischen Landern. Die typischen gotischen Stilelemente wie beispielsweise Spitzbogen und Kreuzrippengewolbe werden auf die Hauptmerkmale des gotischen Baustils bezogen, die gekennzeichnet sind durch Massenerleichterung, Vertikalisierung des Raumes und Auflosung der Raumgrenzen. Das 4. Kapitel stellt in gewisser Hinsicht einen Bruch dar. Der Focus liegt auf der Kathedrale von Chartres. Dieser esoterische Teil widmet sich den Auffalligkeiten und den Geheimnissen dieses Bauwerks. Im Gegensatz zu den vorangehenden Kapiteln werden keine allgemeingultigen Merkmale
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information